Malta-Pavillon auf der Biennale di Venezia

Der Malta-Pavillon auf der Biennale di Venezia wird vom 20. April bis 24. November 2024 für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Der Pavillon wurde vom Arts Council Malta in Auftrag gegeben und durch den Solokünstler Matthew Attard und sein Projekt „I Will Follow the Ship“ vertreten sein. Seine Ausstellung vereint auf den maltesischen Inseln gefundene historische Schiffsgraffiti mit digitaler Technologie. Damit ist die 60. Ausgabe der Biennale von Venedig nach einer langen Abwesenheit die vierte Teilnahme des Arts Council Malta mit einem eigenen Nationalpavillon.

Neue Stiftung zur Krebsforschung

Einer neuen öffentlich finanzierten Stiftung wurde ein Budget von einer Million Euro zur Verfügung gestellt. Damit sollen Krebsforschende unterstützt werden. Die Stiftung wird ein Innovationszentrum für Krebsforschung beaufsichtigen. Sie wird Forschungsvorschläge bewerten und Gelder an erfolgreiche Bewerber verteilen. Zusammenarbeit mit ausländischen Instituten soll erleichtert werden. Ein zur Gründung der Stiftung veröffentlichtes Video erzählte die Geschichte der 13-jährigen Mireille Azzopardi, die nach einer Chemotherapie zur Entfernung eines in ihrem Schädel festsitzenden Gehirntumors Entwarnung erhielt. „Wenn man sich von einer Krebserkrankung erholt, hat man das Gefühl, wieder Energie zu haben; man fühlt sich frei“, sagte sie.

Malta wird ein Ministertreffen der Weltgesundheitsorganisation ausrichten

Malta wird voraussichtlich im November ein Ministertreffen der Weltgesundheitsorganisation ausrichten. Das Treffen wird unter dem Motto „Planung des Gesundheitspersonals“ stehen und wurde während des zehnten hochrangigen Treffens der Small Countries Initiative in Zypern angekündigt. In seiner Ansprache zum Treffen sprach der maltesische Gesundheitsminister Joe Etienne Abela über die Prävention und Behandlung von Krebs, wobei der Schwerpunkt darauf lag, das öffentliche Bewusstsein für die Krankheit zu stärken. Die maltesischen Gesundheitsbehörden würden derzeit den Zusammenhang zwischen Biogenetik und KI untersuchen, um eine personalisiertere Krebsbehandlung zu entwickeln.

Die maltesische Association of the Tractor and Trailer Operators

Der Generalsekretär der International Road Transport Union sieht den Handel und die ihn versorgenden Verkehrsnetze tief verankert. Die verschiedenen Verkehrsträger Land, See, Luft und Wasser funktionieren scheinbar jeweils unabhängig voneinander, arbeiten jedoch tatsächlich Hand in Hand. Malta sieht er dafür als hervorragendes Beispiel. LKWs und ihre Anhänger sind die Herzstücke dazu. Anhänger werden verladen, an einer Zugmaschine angehängt
und zu einem Hafen gefahren. Der Anhänger wird auf ein Schiff verladen, bei der Ankunft in Malta abgeholt und von einem anderen LKW zu seinem endgültigen Bestimmungsort gefahren. Die maltesische Association of the Tractor and Trailer Operators (ATTO) vertritt die Straßentransportunternehmen Maltas, die 80 % der Exporte und Importe in das und aus dem Land befördern. ATTO vertritt Maltas Transportunternehmen und deren Interessen bei der Entwicklung und Durchsetzung bestehender EU-Vorschriften. Ein gutes Beispiel sei die Einführung des sogenannten „Mobilitätspakets“ der EU-Gesetze zum Güterverkehr und Fahrer-Arbeitsbedingungen gewesen.

Wie lebt es sich in den östlichen Städten Maltas?

Laut einer neuen regionalen Studie beeinträchtigen Verkehrs- und Parkprobleme, zu viele Bauarbeiten, Luft- und Lärmverschmutzung sowie der Mangel an Grünflächen das Wohlbefinden der Menschen im Osten der Insel. Zu der von der Universität Malta durchgeführten und vom Eastern Regional Council in Auftrag gegebenen Studie untersuchten 12 Orten der Region gehören Birkirkara, Għargħur, Lija, Gżira, Swieqi, Iklin, Msida, Pembroke, St. Julian’s, Ta‘ Xbiex, Pietà und Sliema. Im November 2021 hatte die Region eine Wohnbevölkerung von 115.908. Von denen waren 37,7 % Nicht-Malteser. 414 Bewohner nahmen an einem Telefoninterview teil. Sie sollten ihre Eindrücke mit eins „sehr unzufrieden“ bis fünf „sehr zufrieden“ einstufen. Die Studie ergab, dass die Bewohner besonders bei den Themen Verkehr und Parken, Stadtentwicklung sowie Luft- und Lärmverschmutzung sowie öffentlichen und öffentlichen Grünflächen unzufrieden waren. Sie wünschten sich mehr Sauberkeit, weniger Bauarbeiten, ein besseres Verkehrs- und Parkmanagement, mehr Erholungs- und Grünflächen sowie mehr Strafverfolgung. Nur 37,9 % waren der Meinung, dass das Gemeinschaftsgefühl „hoch“ oder „sehr hoch“ sei, beachtliche 35,5 % entschieden sich für „weder hoch noch niedrig“. Bürgermeister betonten, dass der Zustrom ausländischer Staatsangehöriger in die Region „eine Trennlinie zwischen Maltesern und Ausländern“ geschaffen habe. Die zehn größten in dieser Region lebenden Nationalitäten bilden Italien, Indien, Vereinigtes Königreich, Philippinen, Libyen, Serbien, Türkei, Spanien, Bulgarien und Schweden. Andererseits gab die Hälfte der ausländischen Vertreter an, dass sie sich in die Gemeinschaft integriert fühlen.

Maltas Beitrag für den Eurovision Song Contest

Malta musste nachsitzen, nachdem die Mittelmeerinsel zunächst mit ihrem bereits Anfang Februar ausgewählten ESC-Beitrag „Loop“ von Sarah Bonnici bislang auf dem allerletzten Platz landete. Im Vorfeld des Eurovision Song Contest 2024 wurde das Lied daher noch einmal intensiv überarbeitet. Dafür hat sich die maltesische Delegation Unterstützung aus dem amtierenden ESC-Siegerland Schweden geholt. Das Lied klingt jetzt deutlich sauberer und moderner produziert. Sarah Bonnici ist Sängerin, Songwriterin, Tänzerin und Pianistin. Bereits im Jahr 2009 nahm sie am „Malta Junior Eurosong“ teil, im darauf-folgenden Jahr war sie als Backup-Sängerin und -Tänzerin Teil der maltesischen Delegation beim Junior Eurovision Song Contest. 2018 nahm die Sängerin an „The X Factor Malta“ teil und veröffentlichte 2023 ihre erste Single „Never Ever“.

Sunny Side Festival

Das erstmals stattfindende Sunny Side Festival steht vom 17. bis 19. Mai 2024 mit einer vielfältigen Auswahl an House- und Techno-Stars im Mittelpunkt
auf der Insel Malta. Dieses neue Festival umfasst ein beeindruckendes Line-up und führt die BesucherInnen musikalisch in die zauberhafte Schönheit der Insel ein. Weltweit bekannte Talente ergänzen herausragende lokale Künstler wie Ben & Macelli, Bengy, Louie G, Luca Cordina, Mato, Puis und Slick Steve. VIP-Tickets für das gesamte Wochenende mit Zugang zu exklusiven Areas, separaten Bars und Toiletten kosten um die 200 EUR.

Maltesische Regierung plant biometrische Reisepässe

Einem Bericht der Times of Malta zufolge will die maltesische Regierung im Oktober mit der Ausstellung biometrischer Reisepässe beginnen. Das nationale Passamt ist im Vorfeld in ein neues Gebäude umgezogen. Bei den gechipten biometrischen Pässen werden biometrische Gesichtsdaten vor Ort im Passamt erfasst und mit einer Unterschrift abgeglichen. Der Chip wird mit biometrischen Benutzerdaten codiert, die den wichtigsten europäischen und amerikanischen Sicherheitsstandards entsprechen.

Immobilien in Malta

Laut einer von der Housing Authority in Auftrag gegebenen Studie besitzen ein Zehntel der maltesischen Vermieter zwei Fünftel der maltesischen Mietobjekte. Von den 400 befragten Vermietern besaßen 42 Prozent eine Immobilie, ein Viertel zwei und sechs Prozent vier. Die 13 Prozent, die mehr als fünf Immobilien besaßen, verwalteten 43 Prozent aller Mietwohnungen. Sechzehn der 400 befragten Vermieter besaßen mehr als zehn Immobilien. Insgesamt wurden 800 Personen befragt, die zu gleichen Teilen auf Vermieter und Mieter verteilt und nach dem Zufallsprinzip aus dem Mietregister ausgewählt wurden. Etwa die Hälfte war mit den von der Wohnungsbaubehörde angebotenen Dienstleistungen zufrieden. Die durchschnittliche Monatsmiete lag bei 650 Euro, wobei fast die Hälfte der befragten Mieter zwischen 600 und 899 Euro Miete pro Monat zahlte. St. Paul’s Bay, Msida, Sliema, Marsascala und San Gwann sind die fünf beliebtesten Orte für Mieter. Drittstaatsangehörige sind in der Studie möglicherweise überrepräsentiert, da sie aufgrund der Arbeitserlaubnispflicht zur Vorlage eines Mietvertrags verpflichtet sind. Dem Bericht zufolge könnte die Stichprobe auch zugunsten Englisch und Maltesisch sprechender ausgefallen sein.

KM Malta Airlines: Codesharing mit Lufthansa

KM Malta Airlines ist die neue Flaggschiff-Fluggesellschaft Maltas. KM Malta Airlines hat mittlerweile eine bilaterale Codeshare-Vereinbarung mit der Lufthansa Group (LHG) unterzeichnet. Sie tritt mit der Betriebsaufnahme der Fluggesellschaft am 31. März in Kraft. Das Codeshare-Abkommen verbindet die Netzwerke und Flüge der teilnehmenden Partnerfluggesellschaften. KundInnen der jeweiligen Fluggesellschaften können für ihre Buchung ein einziges Ticket für mehrere Flüge mit KM Malta Airlines, Lufthansa, Swiss, Austrian Airlines und Brussels Airlines verwenden. Passagiere der neuen Fluggesellschaft können also über Flüge der Lufthansa Group 35 neue Ziele in ganz Europa erreichen. Lufthansa, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Swiss werden ihre Airline-Codes auf den Flügen von KM Malta Airlines zwischen Malta und München, Wien, Brüssel und Zürich platzieren, was weitere globale Konnektivität vom Inselstaat aus bietet. Dieses Codesharing gilt mit dem Start der neuen Fluggesellschaft ab Sonntag, dem 31. März 2024.

Transparency International beklagt Korruption

Transparency International bezeichnet Malta im Corruption Perceptions Index für 2023 als eines der korruptesten Länder der EU. Wie schon beim Korruptionsindex für 2022 erhielt das Land einen Wert von 51 von 100. Den höchsten Wert im Index 2023 erreichte Dänemark mit 90.
Transparency International behauptet, Werte unter 50 deuteten auf „schwerwiegende Korruptionsprobleme“. Angesichts durchschnittlicher globaler
Werte bei 43 liegt Malta mit einem mittelmäßigen Wert auf dem 55. Platz unter den 180 untersuchten Ländern. Im EU-Vergleich liegt Malta auf Platz 21
unter 27 Mitgliedstaaten.

Innovative Forschung an der Universität Malta

Premierminister Robert Abela stellte hochmoderne Forschungs- und Innovationslabore an der Universität Malta vor. Die Investitionen in Höhe von
39 Millionen Euro stammten sowohl aus öffentlichen als auch aus europäischen Mitteln. Die Labore für die transdisziplinäre Forschung ermöglichen Spitzenforschung in verschiedenen Bereichen, darunter künstliche Intelligenz, Fertigungstechnik sowie Automatisierung und Robotertechnik für
Land-, See-, Luft- und Raumfahrzeuge. Modernste Ausrüstung und zahlreiche Ressourcen für Studierende auf Master- und Doktoratsniveau ermöglichen innovative Forschung und Wissensaustausch an der Universität Maltas.

Kulturprogramm für 2024

Die Kulturagentur für Valletta hat ihr Kulturprogramm für 2024 vorgestellt. Es umfasst wieder ein Festival im Grand Harbour, das alle zwei Jahre organisiert wird. In der Karwoche werden Hunderte Fackeln auf dem St.-Georgs-Platz installiert. Im Mai findet die zehnte Ausgabe des Valletta Green Festivals statt.
Für dieses Festival werden in den wichtigsten Freiflächen Vallettas Gärten angelegt. Außerdem umfasst das Kulturprogramm groß angelegte Kooperationen für die Oper, das Valletta Local Food Festival, zahlreiche Ausstellungen, Konzerte und Theaterproduktionen.

Vermietung von E-Tretrollern

Ab 1. März nächsten Jahres ist die Vermietung von E-Tretrollern verboten, Privatpersonen dürfen ihre E-Tretroller weiterhin nach geltendem Recht nutzen. Trotz zunehmender Durchsetzungsmaßnahmen und Strafen kommt es in Gemeinden weiterhin zu Störungen durch gemietete E-Tretroller. E-Tretroller sollen in erster Linie als Alternative zum Gehen und nicht als andere Transportmittel genutzt werden. Mit dem Verbot der Vermietung von E-Tretrollern tritt Malta im nächsten Jahr in die Fußstapfen von Paris, das die Fahrzeuge bereits im April dieses Jahres verbietet.

Skatepark in Paola

Die Umgestaltung des Hauptplatzes in Paola kostete 3 Millionen Euro und zahlreichen Bäumen das Leben. Während in Paola das nagelneue Kopfsteinpflaster dieses Hauptplatzes wegen Überbelastung nun doch größtenteils durch Asphalt ersetzt wird, gehen die Bauten für einen Skatepark voran. Der Paola-Skatepark wird von der Malta Street Sport Alliance als Maltas erster professioneller Skatepark bezeichnet und soll einen hochmodernen Veranstaltungsort für Skater bieten. Zusätzlich zum Skateboard-Bereich sind für den Skatepark Toiletten, ein Bereich für Kinder mit Schaukeln und ein offener Raum zum Entspannen und geselligen Beisammensein geplant. Völlig unerwartet bei den Ausgrabungsarbeiten war die Entdeckung eines Luftschutzbunkers aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieser historische Fund wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. So erhält der Skatepark eine einzigartige historische Ebene. Diese Integration der Geschichte Maltas mit modernen Freizeiteinrichtungen unterstreicht die Bedeutung des Projekts. Der Paola-Skatepark soll zu einem Wahrzeichen werden und Raum für Straßensportarten bieten.

Maltas beliebte Drehorte

„Gladiator 2“ wird zur Zeit auch auf Malta gedreht. Drehorte konnten am 21. Januar in Fort Ricascoli und den Malta Film Studios besichtigt werden.
Unter anderem dort entsteht diese mit Spannung erwartete Fortsetzung. Übrigens verblieb auch die goldene Oscar-Statue kurzzeitig unter Hochsicherheitsbedingungen auf Malta, nachdem sie auf dem Filmfestival Biannale di Venezia zu sehen war.

900 Quadratmeter großer neuer Sportkomplex

Nach einer Investition von fünfeinhalb Millionen Euro wurde in Marsa ein neuer Sportkomplex eingeweiht. Die Sanierung verlassener Gebäude in Marsa lieferte die Räumlichkeiten für einen 900 Quadratmeter großen Turnpavillon. Die beiden Gebäude aus den Jahren 1903 und 1990 waren zuvor nie genutzt worden.
Der Marsa Sports Complex bietet Platz für dreihundert Zuschauer und wird von verschiedenen Sportverbänden genutzt.

Xarolla-Windmühle: Instandhaltung gesichert

In Żurrieq auf Malta steht ein beliebtes Fotomotiv, die Xarolla-Windmühle. Sie wurde 1724 erbaut und ist die älteste noch in Betrieb befindliche Mühle. Maltas Abteilung für öffentliche Arbeiten und der Gemeinderat von Żurrieq unterzeichneten im Januar eine Vereinbarung zur Wartung der Mühle. Die Abteilung wird Wartungsarbeiten an den Segeln, Maschinen und der Hauptwelle sowie am Dach der Mühle durchführen. Nach schweren Wetterschäden beschloss die Regierung, zur Instandhaltung beizutragen und weiteren Betrieb sicherzustellen. Immerhin ist dieses „historische Denkmal“ auch für den Tourismus wichtig!

Maltas wichtigste Gesundheitseinrichtung

Malta hat einen neuen Gesundheitsminister: Jo Etienne Abela. Er sieht das anhaltende Problem der Überfüllung in der Notaufnahme des Mater Dei-Krankenhauses als dringendstes Problem an. Der Zustrom von Patienten müsse reduziert werden, damit Wartezeiten für die wirkliche Notfallversorgung entfielen. Das Mater Dei Hospital ist Maltas wichtigste Gesundheitseinrichtung und verfügt über zwölfhundert Betten. Für besondere Aufregung sorgt derzeit die geplante Auslagerung von mehr als dreitausend Behandlungen wegen Mangel an Betten und Personal. Die längste Krankenhaus-Warteliste umfasst dreieinhalbtausend Operationen in der Orthopädie, gefolgt von fast dreitausend Fällen der Allgemeinchirurgie. Diesbezügliche Outsourcingkosten zugunsten maltesischer Bürger übernimmt die maltesische Regierung.

Neue Elektrobusse für Malta

Mitte September weihte Transport Malta die erste Ladestation für Elektrobusse in Floriana ein. Gleichzeitig stellte die maltesische Busgesellschaft
30 brandneue 12 Meter lange King Long-Elektrobusse vor. Die King Long Amigo-Elektrobusse sind mit Klimaanlage, USB-Ladegeräten und kostenlosem
Wi-Fi ausgestattet und barrierefrei. Eine einzige Batterieladung ermöglicht Reichweiten von bis zu 300 Kilometern. Diese Elektrobusse werden die Treibhausgasemissionen um etwa 70 % senken, die Lärmbelästigung minimieren und die Energieeffizienz fördern.

Landstromanschluss im Hafen von Valletta

Das Kreuzfahrtschiff MSC World Europa nutzt seit wenigen Wochen wöchentlich den neuen Landstromanschluss im Hafen von Valletta. Vorherige Tests des Landstromanschlusses nahe Europas kleinster Hauptstadt waren erfolgreich und ermöglichen nun eine regelmäßige Nutzung. Bei dem Landstromanschluss für Kreuzfahrtschiffe in Valletta handelt es sich um den ersten Landstromanschluss im Mittelmeerraum. Allerdings arbeiten auch unter anderem die Kreuzfahrthäfen Barcelona, Marseille, Genua, Civitavecchia und Neapel am Bau von Landstromanschlüssen für Kreuzfahrtschiffe. Landstromanschlüsse reduzieren Emissionen während der Liegezeit deutlich. Durch Nutzung des Landstromanschlusses kann das Kreuzfahrtschiff MSC World Europa auf Malta die Dual Fuel Motoren abschalten, die während der Fahrt den Schiffstreibstoff LNG nutzen. Neben dem Landstromanschluss in Valletta nutzt MSC Cruises bereits Landstromanschlüsse in Southampton in Großbritannien, Alesund, Bergen und Haugesund in Norwegen sowie die Landstromanschlüsse in den deutschen Kreuzfahrthäfen Kiel und Rostock-Warnemünde.

16-Jährige dürfen Bürgermeister werden

Jugendliche ab 16 Jahren dürfen in Malta künftig Bürgermeister werden. Damit ist das kleinste EU-Land ein Vorreiter. Unter 18jährige dürfen bei Gemeinderatswahlen nicht nur kandidieren, sondern auch Bürgermeister werden. Für landesweite Wahlen gilt allerdings weiterhin, dass MalteserInnen mindestens 18 Jahre alt sein müssen, um sich als Kandidaten aufstellen zu lassen. Seit 2014 durften 16jährige in dem kleinsten EU-Land bei Kommunalwahlen nur wählen und kandidieren. Vier Jahre später wurde das generelle Wahlalter für landesweite Wahlen und für Wahlen zum
Europaparlament ebenso auf 16 Jahre gesenkt.

Maltesische Festas sind Weltkulturerbe

Mit Festas feiert ein maltesisches Dorf oder ein Bezirk seine Heiligen. Diese Feste vereinen die maltesische Ftira mit traditionellem Volksgesang. Umzüge und Feierlichkeiten machen diese Termine unvergesslich. Nachdem die UNESCO Maltas Antrag auf ihrer Jahrestagung in Botswana genehmigte, sind maltesische Festas jetzt in der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes verewigt. Die maltesischen Dorffeste sind damit von der UNESCO offiziell als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt. Der Antrag mit einem hervorragenden Video über bestimmte Gemeinden hatte zuvor positive Bewertungen von einem Fachausschuss erhalten.

Positiver Drogentest an Rennpferd aus Malta

Pferderennen sind auch auf Malta sehr beliebt, jedoch wurde ein Rennpferd aus Malta in einem französischen Dopinglabor positiv auf Kokain und andere Drogen getestet, nachdem es ein Rennen gewonnen hatte. Bei der sechsjährigen Stute Halina Jibay wurde Kokain im Körper gefunden, nachdem sie Anfang Oktober auf der Rennbahn von Marsa neun andere Pferde überflügelt hatte. In einer vom Malta Racing Club erlassenen Entscheidung wurde der Besitzer der Stute für zwei Jahre von allen Rennen ausgeschlossen und mit einer Geldstrafe von 350 Euro belegt.
Kokainfunde stellen auch nach den Vorschriften des Malta Racing Club einen der schwerwiegendsten Regelverstöße dar. Solche Fälle müssen auch der Polizei gemeldet werden. Kokainkonsum ist bei Rennpferden in Malta ungewöhnlich, aber in den letzten acht Jahren wurde bei vier weiteren Pferden
Konsum illegaler Substanzen festgestellt. Times of Malta meldet, dass letztes Jahr zwei Rennpferde positiv auf Morphium getestet wurden.
Kokain wirkt bei Pferden ähnlich wie beim Menschen: Es stimuliert, steigert die Leistung und lindert oft auch Muskelschmerzen.

Lufthansa Technik Malta wird Kompetenzzentrum

Lufthansa Technik Malta wird europäisches Kompetenzzentrum für die Überholung von Großraumflugzeugen. Lufthansa Technik Malta (LTM) feierte kürzlich sein 20-jähriges Bestehen. Das Portfolio wird um Services für Boeing 787-Flugzeuge erweitert. LTM investiert derzeit mehrere Millionen Euro in die Ausbildung seiner Experten, Werkzeuge und Materialien. Das erste Flugzeug wird im Frühjahr 2024 in den Hangars eintreffen. Lufthansa Technik Malta wurde im Jahr 2002 als Joint Venture zwischen Lufthansa Technik und Air Malta gegründet. Das Unternehmen mit Sitz am Malta International Airport bietet umfassende Wartungsservices für Kurzstreckenflugzeuge der Typen Airbus A320 und A320neo sowie für Langstreckenflugzeuge wie Airbus A330, A340 und A350 an.
LTM beschäftigt 500 Experten und betreut viele internationale Kunden.

Maltas Wetterprobleme bleiben

Auch in Malta wird es künftig häufiger zu Wetterproblemen kommen, weil das Wasser des Mittelmeeres lange sehr warm bleibt und die Kaltluft oft von den Alpen blockiert wird. Kalte Luft kann also erst spät im Jahr nach Süden vorstoßen. Der Gegensatz zwischen warmer Oberflächentemperatur des Wassers und kalter Höhenluft ist ein Motor für Gewitter. Und Gewitter bringen dann sehr schnell viel Regen, denn durch das warme Meer kann viel Wasser in die Luft gelangen. Im Östlichen Mittelmeer und auch entlang der Libyschen Küste bleibt das Wasser häufig am wärmsten. Während um Mallorca die Wassertemperaturen unter 20 Grad liegen, gibt es im Süden und Osten nicht selten nahezu Badewannentemperaturen. Dadurch kann es zu explosionsartigen Wetterentwicklungen, Überschwemmungen, Hochwasser und Sturzfluten kommen. Auch Windhosen oder sogar Tornados sind möglich.

Maltas National-Airline

In der Nacht vom 30. März auf den 31. März 2024 stirbt eine Nationalairline und es wird eine neue geboren. Mit Ende des Winterflugplans wird Air Malta den Betrieb einstellen und die neue KM Malta Airlines starten. Der Plan der maltesischen Regierung ist das Resultat 30-monatiger Verhandlungen zwischen Malta und der Europäischen Kommission. Ursprünglich wollte die Regierung frisch in die kriselnde Air Malta investieren. Doch das lehnte Brüssel ab, da die Fluggesellschaft in den letzten zehn Jahren bereits zu viel Staatshilfe erhalten hat. Zugunsten des Tourismus will der Inselstaat aber eine Nationalairline vorweisen können. Nun investiert Malta 350 Millionen Euro in eine Neugründung: 50 Millionen in Form von Startkapital und 300 Millionen in Form von Sacheinlagen. Ob Malta Airlines wirklich unter diesem Namen fliegen wird, ist noch unklar. Die neue Fluggesellschaft könnte sich in einer öffentlichen Ausschreibung um die Marke Air Malta bewerben, die der Regierung gehört. Geplant sind für Malta Airlines acht Flugzeuge. Drei davon werden der Fluggesellschaft gehören, drei geleast werden. Gemäß dem Abkommen zwischen der EU und Malta muss die Regierung ab 2027 einen strategischen Partner für die neue Fluggesellschaft suchen oder sie teilprivatisieren. Der Staat will aber dabei die Mehrheit behalten.

Pläne um psychiatrisches Akutkrankenhaus Mount Carmel

Seit Ende 1500 wird in Malta stationäre psychiatrische Versorgung angeboten. Im Jahr 1837 wurde die Villa Franconi in Floriana eingeweiht. Bis 1837 waren 80 psychisch Kranke im Pilgerheim in Balzunetta, dem nördlichen Bezirk von Floriana, untergebracht. 1853 wurde mit dem Bau einer neuen Anstalt in Attard begonnen. Sie wurde 1861 eröffnet, Mount Carmel Hospital genannt und verfügte über eine Kapazität von etwa 200 Betten. Zu dieser Zeit galt sie als hochmoderne Gesundheitseinrichtung mitten in schöner Landschaft mit vielen Freiflächen. Einhundertsiebzig Jahre später bietet das Mount Carmel Hospital
die meisten stationären psychiatrischen Dienste an. Fehlende Investitionen haben jedoch im Laufe der Jahre zum Verfall des historischen Gebäudes geführt. Den Schwerpunkt des psychosozialen Sektors bilden nach wie vor krankenhauszentrierte Hilfen. Dies macht das Mount Carmel Hospital zur Drehscheibe
für wichtige Entscheidungen und Aktivitäten. Umso schwerer wirkt der erbärmliche Zustand des historischen Gebäudes: Drei Viertel der Decken des Mount Carmel mussten bereits abgerissen werden! Planungen für ein neues psychiatrisches Akutkrankenhaus sind daher ingange. Es soll an das allgemeine akute Lehrkrankenhaus Mater Dei angrenzen und durch einen Tunnel mit diesem verbunden werden. Für den Bau ist ein Standort in Swatar vorgesehen.
EU-Mittel sollen die Hauptfinanzierungsquelle für diese Einrichtung werden. Versprechen für eine weitere psychiatrische Einrichtung als Ergänzung zu
Mount Carmel gab es bereits 2013.

Erster archäologischer Tiefseepark der Welt

Vor Xlendi auf Gozo wurde der erste archäologische Tiefseepark der Welt eröffnet. Seine Zone von insgesamt 67.000 Quadratmetern wird seit 2020 als Archäologische Zone im Meer ausgewiesen. Der Meeresboden in 100 Metern Tiefe besteht aus feinem Schlick und Sand sowie einiger felsiger Aufschlüsse. Im Sediment befinden sich noch Amphoren und archäologische Fundstücke. Schon zwischen 1958 und 2008 wurden in dem Gebiet des neuen Unterwasserparks Erkundungen durchgeführt. Das Projekt entstand durch Zusammenarbeit zwischen Heritage Malta und Maltas Aufsichtsbehörde für das kulturelle Erbe, dem Gemeinderat von Munxar und der Universität Malta. Die Malta Airport Foundation trat und tritt als Sponsor auf. Eine Ausstellung im Xlendi Tower sorgt für besseres Verständnis.

Zahlung von bis zu 10.000 Euro für nicht existierende Jobs

Die Malta Malayalee Association berichtete gegenüber der Times of Malta, dass viele ihrer Landsleute bis zu 10.000 Euro zahlen, um nach Malta zu kommen. Indische Staatsangehörige zahlen oft Tausende von Euro, um in Malta zu arbeiten. Vor Ort stellen sie dann fest, dass der ihnen versprochene Job nicht existiert. Für legalen Verbleib im Land müssen sie auch ohne eigenes Einkommen über die Agentur Steuern und Abgaben zahlen. Ihre Vermittlungsagenturen stellen dann Gehaltsabrechnungen aus, um Beschäftigungsverhältnisse vorzutäuschen. Die Agentur erscheint auf ihrer maltesischen Aufenthaltskarte als Arbeitgeber. Der Verein Malta Malayalee Association begann als Kulturgruppe und organisiert Gemeinschaftsaktivitäten für Menschen aus dem indischen Bundesstaat Kerala. Die Zahl der Nicht-EU-Arbeitnehmer in Malta hat sich innerhalb eines Jahrzehnts verzehnfacht. Nach Angaben von Jobsplus arbeiteten im Dezember 2022 rund 11.000 Inder in Malta.

Maltas teuerste Orte für Mietwohnungen

Sliema ist Maltas teuerster Ort für Mietwohnungen. Ein Bericht der Housing Authority nennt durchschnittlich dreizehnhundert Euro Mietpreis für Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen. Saint Julian’s ist zweitteuerster Ort für Mieter. Dort übersteigen die Mieten für Zwei-Zimmer-Wohnungen die Tausend-Euro-Grenze. In der nördlichen Region ist Naxxar der teuerste Ort für Mieter. Dort stiegen die Durchschnittspreise auf 904 Euro und 1.068 Euro für Zwei- und Drei-Zimmer-Wohnungen. In dem Bericht wurden auch zwei „Unregelmäßigkeiten“ festgestellt:
Die Zahl der Shared-Space-Verträge war erstens bemerkenswert niedrig. Derzeitige Regelungen für Gemeinschaftsräume mit Sechs-Monats-Verträgen könnten die Ursache sein. Die zweite Besonderheit betrifft den überproportional hohen Anteil langfristiger Mietverträge mit Mieten unter 500 Euro. Diese Mieten entsprechen eher den Mieten für Gemeinschaftsräume. Einige Vermieter scheinen dazu übergegangen sein, gemeinsam genutzte Räumlichkeiten als langfristige Mietverträge zu registrieren, um Restriktionen zu umgehen. In sozialen Medien finden sich schnell zahlreiche Betten und Zimmer zur Miete für etwa 150 bis 400 Euro pro Monat. Mieter derartiger Räume kommen meist aus asiatischen Ländern, vor allem aus Indien und Nepal.

Weiterhin Streit um Frühlingsjagd auf Turteltauben

Gozo-Minister Clint Camilleri sieht für Malta „starke Argumente“ zugunsten der Wiederaufnahme der Frühjahrsjagd auf Vögel. Malta ist allerdings insbesondere wegen der Frühlingsjagd auf Turteltauben mit einem EU-Vertragsverletzungsverfahren konfrontiert. Bedenken verstärkten sich, als ein Moratorium für die Jagd auf Turteltauben im Frühjahr im Jahr 2022 aufgehoben wurde. EU-Umweltkommissar Virginius Sinkevicius ist nach wie vor der Überzeugung, dass Malta „die Frühlingsjagd auf Turteltauben einstellen“ müsse, da die Turteltaube eine gefährdete Art sei. Gozo-Minister Clint Camilleri ist auch für den Jagdsektor verantwortlich und hält Wahlversprechen und Umfrageergebnisse dagegen. Bei einem Referendum stimmte 2015 die Hälfte der Befragten für die Frühjahrsjagd.

Verschärfte Regeln für Taxifahrer in der Republik Malta

Bisher konnten Taxifahrer in der Republik Malta ein Jahr lang mit einem internationalen Führerschein Fahrzeuge mit Y-Kennzeichen fahren, bevor sie einen lokalen oder EU-Führerschein erwerben mussten. Dies änderte sich durch ein neues Gesetz im Juli. Das neue Gesetz verfügt, dass alle Taxifahrer einen maltesischen oder EU-Führerschein haben müssen. Zwar kann jeder mit einem gültigen Taxischein von Transport Malta und einem gültigen Aufenthaltsdokument bis zum Ablauf der Gültigkeit weiterarbeiten, doch zahlreiche Pläne potenzieller Arbeitnehmer wurden zunichte gemacht. Viele hatten noch in ihren Heimatländern ein Visum beantragt, einige davon bereits mit einem Führerschein in der Hand. Sie warteten auf ihre Arbeitserlaubnis. Inzwischen wird keiner Person ohne maltesischen oder EU-Führerschein eine Aufenthaltserlaubnis erteilt, wenn sie sich als Taxifahrer bewirbt.

Windmühle in Żurrieq vollständig restauriert

Die Windmühle in Żurrieq wurde vollständig restauriert, nachdem sie durch einen Sturm im März 2022 schwer beschädigt worden war. Die Windmühle aus dem 18. Jahrhundert wurde von erfahrenen Tischlern in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Das beliebte Fotomotiv wurde nach Abschluss des Restaurierungsprojektes vom Minister für öffentliche Arbeiten und Planung, Stefan Zrinzo Azzopardi, und der Bürgermeisterin von Żurrieq, Rita Grima, neu eingeweiht. Die vollständige Rekonstruktion der Antennen, der Lüftungsschlitze, des Mittelbalkens und des Daches machen die Windmühle wieder zu einer zentralen Attraktion in Żurrieq für Touristen und Einheimische.

Tagung der Internationalen Vereinigung für Maltesische Linguistik

Vom 18. bis 20. September 2023 findet an der Universität Bremen die 8. Tagung der Internationalen Vereinigung für Maltesische Linguistik statt. Es ist bereits das dritte Mal, dass die Konferenz in Bremen stattfindet. Die Konferenz ist die größte zu maltesischer Sprachwissenschaft. In der Regel wird die Tagung der Internationalen Vereinigung für Maltesische Linguistik alle zwei Jahre veranstaltet. Dieses Mal befasst sie sich mit dem Thema „The Next Century of Maltese Linguistics“. Drei Tage lang wird zu aktuellen Themen aus allen Teildisziplinen der maltesischen Sprachwissenschaft diskutiert. Gastredner sind mit interessanten Vorträgen dabei!

Krankentransport über Land: Von Msida bis Köln 2400 Kilometer

Ein Sturz auf Comino brachte einer Touristin eine Orbitabodenfraktur ein. Dieser Bruch der hinteren Augenschale wurde zunächst auf Gozo und später auf Malta versorgt, dann kam den ADAC-Mitgliedern ihre „Plus“-Mitgliedschaft zugute: Da ein Flug wegen der Luftdruckveränderungen nicht möglich war, wurde die Frau über Land nach Köln transportiert. Der Krankenwagen vom Weißen Kreuz Südtirol musste 2400 Kilometer zurücklegen!

Kommerzialisierung des Naturschutzgebietes auf Comino

Moviment Graffitti berichtet über neue Übergriffe von Mietliegestuhlbetreibern auf Gelände nahe der Blauen Lagune in Comino.  Im vergangenen Jahr hatte die Regierung versprochen, dass sich die Situation auf Comino in diesem Sommer ändern werde. Dieses Regulierungsversprechen folgte nach zahlreichen Protesten, Wutbekundungen und Aktionen von Bürgern gegen die übermäßige Kommerzialisierung des Naturschutzgebietes auf der kleinen Insel Comino. Zwar sind Anlegesteg und der Strand nun von ein paar Liegestühlen befreit, dafür wurden jedoch Mietliegestühle auf anderem geschützten Gebiet aufgestellt. Nun macht die Nichtregierungsorganisation Moviment Graffitti die Umweltministerin Miriam Dalli für Nachlässigkeit verantwortlich. Moviment Graffitti fordert die sofortige Entfernung der Liegestühle vom Gelände und Verhinderung neuer Konzessionen. So soll weiterhin lautstark gespielte Musik, häufiges Anlegen großer Boote und eine neue Flut von Liegestühlen vermieden werden.

Kinemastik International Short Film Festival

Kinemastik ist eine kulturelle NGO mit Sitz in Malta. Sie verantwortet das ganze Jahr über Programme mit Filmvorführungen, Konzerten, Ausstellungen, Workshops, Vorträgen und Kurzfilmproduktionen. Das Kinemastik International Short Film Festival findet am 28. und 29. Juli im Msida Bastion Historic Garden statt. Kinemastik arbeitet mit internationalen Filmemachern und Festivals zusammen, um unabhängige Filme einem lokalen Publikum zugänglich zu machen. Das Festival findet bereits zum 19. Mal statt. Kurzfilme werden eindrucksvoll auf einer 1889-Zoll-Leinwand gezeigt! Kinemastik verbindet lokale Filmemacher mit der Welt des Kinos und bietet ihnen eine Plattform für ihre Arbeit. Dies geschieht nicht nur durch lokale Vorführungen,
sondern auch durch den weltweiten Vertrieb lokal produzierter Werke. Kinemastik wird vom Arts Council Malta unterstützt.

Consolidated Biscuit seit Mai in neuer Fabrik

Das Unternehmen Consolidated Biscuit wurde im Jahr 1980 von maltesischen und trinidadischen Aktionären gegründet. Es hat sich vor 43 Jahren entschlossen, Kekse in Malta herzustellen. Der größte Anteilseigner von Consolidated Biscuit ist Associated Brands Industries Ltd mit Sitz in der Karibik. ABIL hat vier Geschäftsbereiche: Charles Candy, Sunshine Snacks, Consolidated Biscuit und Universal Foods. Alle ABIL-Unternehmen vermarkten und vertreiben ihre Produkte auf den Karibikinseln und in Südamerika. ABIL ist Marktführer in Trinidad, Jamaika, Barbardos und St. Lucia. Mit der Zeit nahm die Produktions-linie zu und die Leckereien wurden in Sunshine Snacks umbenannt. Die beliebten Produkte von Sunshine Snacks werden seit Mitte Mai in einer neuen Fabrik in Mrieħel hergestellt. Consolidated Biscuit hat dort fast 7 Millionen Euro investiert. Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile 150 Mitarbeiter und exportiert in 25 Länder, darunter Kanada, das Vereinigte Königreich, den Libanon und Jordanien. Die Nähe zum Standort von Consolidated Biscuits sorgt für die notwendige Infrastruktur. Das Unternehmen ist zertifiziert und verfügt über eines der wirksamsten Sicherheitskontrollsysteme der Lebensmittelindustrie.

Dance Festival Malta vom 27. bis 30. Juli

Das Dance Festival Malta ist ein multidisziplinäres Festival. Das Dance Festival Malta bietet Tanzstudenten und Tanzprofis eine Plattform für Training und Weiterentwicklung. An vier Tagen Ende Juli wird das Festival Workshops, Meisterkurse und eine Jugendplattform veranstalten. Durch ein abwechslungs-reiches Programm können Publikum und Teilnehmer Verbindungen zur globalen Tanzgemeinschaft knüpfen. Das Dance Festival Malta lädt vom 27. bis 30. Juli zu einer neuen Sicht auf Tanzkultur und in eine Welt voller Leidenschaft ein. Aus Deutschland ist die Frantics Dance Company vertreten. Frantics ist eine experimentelle Tanzkompanie mit Sitz in Freiburg und Berlin. Seit 2013 ist die Frantics Dance Company kreativ in den Bereichen B-Boying, Hip-Hop, Akrobatik und zeitgenössischem Tanz.

Risiko Wasserknappheit

Laut einer Studie der National Geographic Society in Zusammenarbeit mit der Universität Utrecht in den Niederlanden gehört Malta zu den EU-Ländern mit höchstem Risiko für Wasserknappheit. Malta sowie Teile Spaniens, Portugals und Frankreichs seien mit größeren Differenzen zwischen Nachfrage nach Wasser und erneuerbaren Wasserressourcen konfrontiert als andere Staaten in Europa. Zu den Bedrohungen für die Wasserversorgung Maltas zählen der Klimawandel und der Anstieg des Meeresspiegels. Dadurch könnte das Grundwasser der Inseln in den nächsten 80 Jahren um bis zu 16 % sinken. In Malta hat die Regierung bereits Wassersparsets an Haushalte verteilt, da der Wasserbedarf aufgrund des Bevölkerungswachstums gestiegen ist.

Emma Cutajar vertritt Malta beim Commonwealth Song Contest

Die 16-jährige Sängerin Emma Cutajar vertritt Malta beim Commonwealth Song Contest für die 56 Nationen des Commonwealth. Emma Cutajar ist ein bekanntes Gesicht aus der ersten Staffel von Malta’s Got Talent. Die Politikertochter muss nun darüber hinweghelfen, dass Malta es nicht in den diesjährigen Eurovision Song Contest geschafft hat. Ihr Lied hat Emma selbst geschrieben, als sie 14 Jahre alt war. Es ist eine Hommage an ihre Schwester, die sie nie treffen konnte. Sie sang dieses Lied zum ersten Mal in der ersten Staffel von Malta’s Got Talent und erhielt dafür von Richterin Maxine Attard Aquilina den Golden Buzzer. Der Commonwealth Song Contest wurde während der Commonwealth Games 2018 ins Leben gerufen und wird im Jahr 2022 zum zweiten Mal stattfinden. Abgestimmt wird online.

Malta Enterprise Startup Festival im Oktober

Vom 5. bis 6. Oktober 2023 findet die dritte Ausgabe des Startup Festivals von Malta Enterprise statt. Nach dem Erfolg der ersten beiden Ausgaben hat sich das Startup Festival als eine beliebte Veranstaltungen für Unternehmer und Innovatoren etabliert. Das Festival zieht Hunderte von lokalen und ausländischen Startups an. Die diesjährige Veranstaltung findet an einem größeren Veranstaltungsort statt, nämlich im MFCC Ta‘ Qali. Malta Enterprise wird einen Deal Room-Bereich einrichten, der Start-ups mehr Platz für Meetings und Kontakte zu Investoren bietet. Für das diesjährige Festival wird Malta Enterprise einen neuen Podcast mit dem Titel „Business Matters“ starten. Er enthält Interviews mit lokalen Persönlichkeiten, Geschäftsaktualisierungen, Startup-Tipps sowie Infos zu Kooperationen. Zum allerersten Mal wird es beim Startup Festival einen Pitching-Wettbewerb geben. Vorschläge können dabei kurz vor Investoren präsentiert werden. Durch das Startup Festival werden Jahr für Jahr Start-ups angezogen und bestehende Unternehmen unterstützt.

Restaurierung der Altarkonstruktion Via Sagra

Die Malta Airport Foundation unterstützt die Erhaltung und Restaurierung der Via Sagra. Die 14 Gemälde umfassende Altarkonstruktion wurde in der Kirche der Heiligen Maria von Jesus in Valletta gefunden. 14 Künstler stellten auf den Gemälden Momente aus der Passion Christi dar. Diese Verehrung der Via Sagra wurde aus dem Heiligen Land auf die maltesischen Inseln gebracht. Besucher werden von der Darstellung der Stationen der Via Sagra in Bann gezogen, Einheimischen bietet sie eine Gelegenheit zum Gebet und besonders während der Fastenzeit zur Meditation. Das Projekt sieht die schrittweise Restaurierung und Konservierung sowohl der Gemälde als auch ihrer Rahmen vor. Die barocken Skulpturenrahmen werden Abram Gatt (1863-1944) zugeschrieben.
Die ersten vier Gemälde wurden bereits demontiert und die Rückseite eines von ihnen legte eine Inschrift mit der Urheberschaft und dem Ausführungsjahr 1738 frei. Die Gemälde werden in mehreren Prozessen gereinigt, verlorene Teile werden wieder eingegliedert; schließlich wird eine Schutzschicht aufgetragen. Eventuelle Verluste an den Rahmen werden durch Blattgold ersetzt. Jeder Schritt wird sorgfältig dokumentiert.

Malta bekommt eine neue Fluggesellschaft

Der Vorsitzende der Fluggesellschaft Air Malta, David Curmi, bestätigt, dass auf Druck der E U bis Ende des Jahres eine neue nationale Fluggesellschaft gegründet wird. Die Gründung der neuen Airline und der erstellte Fünfjahres-Businessplan befinden sich in Abstimmung mit der Europäischen Kommission. Die Europäische Kommission hatte einen Antrag der Regierung auf eine Finanzspritze von fast 300 Millionen Euro nach einer fast wirkungslosen Finanzspritze im Jahre 2012 zur Rettung der nationalen Fluggesellschaft abgelehnt. Die Europäische Kommission orientiert sich am in Italien angewandten Modell: Italiens Flaggschiff-Fluggesellschaft Alitalia wurde durch eine neue nationale Fluggesellschaft mit dem Namen Italia Trasporto Aereo abgelöst. Maltas neue nationale Fluggesellschaft soll nicht über den Preis konkurrieren, sondern über den Service. Die verbleibenden 330 Air Malta Mitarbeiter – von einst 1.000 – können sich bei der neuen Fluggesellschaft bewerben.

Personalprobleme beim maltesischen Gesundheitswesen

Auch das maltesische Gesundheitswesen hat Probleme. Es mangelt nicht an Ärzten, sondern an Pflegepersonal. Auch auf Malta kämpft daher das Pflegepersonal um bessere Bezahlung. Nachdem wegen eines Streiks rund 80 Operationen ausfallen mussten, wird wieder verhandelt. Die Malta Union of Midwives and Nurses berief nach wochenlangen ergebnislosen Verhandlungen mit der Regierung eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein. Nahezu alle Krankenschwestern und Hebammen stimmten auf dieser außerordentlichen Konferenz gegen das vorgeschlagene Finanzpaket der Regierung für einen neuen Tarifvertrag. Die außerordentliche Mitgliederversammlung erlebte die bisher größte Beteiligung an einer Konferenz seit der Gewerkschaftsgründung im Jahr 1996. Obwohl Gesundheitsminister Chris Fearne eine Gehaltserhöhung auf bis zu 6.000 Euro versprochen hatte, gibt es noch Unstimmigkeiten beim Thema Arbeitszeit. Gewerkschaftsvertreter sehen diese bei durchschnittlich 46 Stunden pro Woche, wobei in der Regel drei Krankenschwestern 24 Patienten versorgen.

Marsovin Artist Edition 1919

Marsovin hat einen langjährigen Ruf als ein Weingut, das die maltesische Kunstszene selbstbewusst unterstützt. So hat die Marsovin den Jahrgang 2022 ihrer „Artist Edition 1919″ veröffentlicht. Die Marke 1919 erinnert an den Beginn des Weingeschäfts des Gründers von Marsovin, Chevalier Anthony Cassar. Jedes Jahr wählt Marsovin einen maltesischen Künstler aus, der seine Interpretation der Synergie von Weinkultur und Kunst darstellen darf. Die Arbeit des Künstlers bildet dann digitalisiert einen Teil der neuen Jahrgangsetiketten der Weinreihe 1919. Dieses Weinsortiment weist damit einzigartige Merkmale der Präsentation auf. Dieses Jahr ist der 19. Jahrgang mit Gemälden von maltesischen Künstlern.

Privatisierung einiger Krankenhäuser auf Malta und Gozo gescheitert

Heiße Diskussionen gibt es um ein neues Urteil zu der auch von uns berichteten Privatisierung einiger Krankenhäuser auf Malta und Gozo. Ein Gericht hat in einem dramatischen Urteil einen (Zitat) „betrügerischen“ Privatisierungsvertrag für den Betrieb dieser drei Krankenhäuser annulliert. Das Gozo General Hospital, das St. Luke’s Hospital und das Krankenhaus ‚Karin Grech‘ sollen innerhalb von 3 Monaten an die Regierung zurückgegeben werden, entschied ein Richter. Die Regierung will das Urteil prüfen. Das Urteil ist ein weiterer Schritt in einem fünfjährigen Rechtsstreit. 2017 wurden die Krankenhäuser an Vitals Global Healthcare abgegeben, das zuvor keine Erfahrung in der Verwaltung von Krankenhäusern hatte und 2017 seinen Verpflichtungen nicht nachkam. Daher wurde die Konzession 2018 an das US-Unternehmen Steward Healthcare übergeben.

Ehemaliges Postamt wird Synagoge

Das ehemalige Postamt gegenüber der Polizeiwache von Sliema wird in ein vollwertiges jüdisches Gotteshaus umgewandelt, nachdem die Planungsbehörde grünes Licht gegeben hat. Das denkmalgeschützte Gebäude erhält zwei Aufstockungen; seine Fassade wird restauriert. Neben der künftigen Synagoge in der Manuel Dimech Street wird ein koscheres Restaurant entstehen. Die Religionsgemeinschaft wurde verpflichtet, das gesamte Gelände mit Ausnahme des Restaurants „ausschließlich von der jüdischen Gemeinde“ zu nutzen und nicht an Dritte zu verkaufen.