Fairyland zum Jahreswechsel in Valletta

Fairyland“ wird auch diesmal zum Jahreswechsel in Valletta stattfinden. Viele Attraktionen locken: Vom Blick auf Valletta aus der Vogelperspektive bis hin zu einer Eislaufbahn. Neben Fahrgeschäften und Attraktionen gibt es vom 8. Dezember 2022 bis zum 6. Januar 2023 einen Weihnachtsmarkt mit Speisen und Getränken. Der Weihnachtsmann wird mit seinen Elfen Kinder aus aller Welt treffen und sogar schon mit der Auslieferung der Geschenke beginnen. „Fairyland“ garantiert Ihnen einen zauberhaften Ausflug für die ganze Familie. In „Santa’s City“ wird auch ein WM-Dorf für Fußballfans eingerichtet!

Malta hat die richtige Infrastruktur für Incentives!

Malta möchte mehr Veranstaltungen ins Land holen. Immerhin verfügt die Hauptinsel über die richtige Infrastruktur für Tagungen, Incentives und Vorstandssitzungen. Es gibt 5 Kongresszentren und hochmoderne Veranstaltungsorte. Das größte Kongresszentrum bietet Platz für bis zu 10.000 Personen.
Dank bester Flugverbindungen ist Malta innerhalb von drei Flugstunden von den wichtigsten europäischen Gateways aus leicht erreichbar. Übernachtungen sind in Hotelketten bis hin zu Boutique-Immobilien möglich. Die Inseln bieten über 11.700 Zimmer in Vier- und Fünf-Sterne-Kategorien.
Viele Begleitprogramme können mithilfe der Tourismusbehörde entwickelt werden: Von privaten Abendessen in von Rittern erbauten Forts über Boots-Ausflüge über den majestätischen Grand Harbour bis hin zum Schnorcheln im Meer.

Friedenslaboratorium in Malta ist nun 50 Jahre alt

Die Tagespost – Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur –  schrieb am 30.09.2022: Seit der großen Migrationsbewegung von Afrika nach Europa gehört Malta zu einer der Hauptrouten für Boots-Migranten. Der katholischen Kirche Maltas stand bei dieser Herausforderung das Friedenslaboratorium zur Verfügung. Das Friedenslaboratorium wurde 1971 von dem Franziskanerpater Dionysius Mintoff gegründet. Sein Motto: „Wir sind alle eine Familie.“ Das Friedenslaboratorium in Malta ist nun 50 Jahre alt. Seit 30 Jahren beherbergt es eine Freiwilligenorganisation mit einem umfangreichen Erwachsenenbildungsprogramm. Im Laufe der Jahre haben Tausende von Menschen diesen Ort besucht. Das Friedenslaboratorium liegt direkt neben dem Flughafen von Malta. Im Friedenslaboratorium leben bis zu 50 Migranten in Baracken, Zelten und Hütten. Die kleine Kapelle dient auch als Beratungszimmer und Konferenzraum. Umgeben ist alles von weitläufigen Gärten und einer Landwirtschaft. Das Friedenslaboratorium trägt den Namen von Papst Johannes XXIII. Seit 2012 betreibt das Friedenslaboratorium eine wöchentliche Radiosendung. Sie behandelt die Themen Migration und Flucht unter dem Motto „Connect Africa“. Die von „One Radio“ in Zusammenarbeit mit dem Peacelab ausgestrahlte Sendung glänzt vor allem mit afrikanischer Musik. Derzeit leben 50 Migranten als Gemeinschaft im Peacelab-Zentrum: Sie lernen Englisch oder Maltesisch und leben wie eine große Familie. Seit einigen Jahren arbeitet das Friedenslaboratorium mit einem weiteren Informationszentrum zusammen. Dieses Zentrum widmet sich vor allem der Integration von Asylbewerbern. Migranten lernen dort, einen Lebenslauf zu schreiben und mit möglichen Arbeitgebern Kontakt aufzunehmen. Die Gesundheitsfürsorge bekommen die Migranten im Peacelab kostenlos von „Ärzte ohne Grenzen“.

Spenden zum National Pet Day

VJ Salomone Consumer Lines Ltd ist ein 1920 gegründeter Importeur und Vertrieb von Produkten globaler Unternehmen. Die Hauptgeschäftsbereiche sind Gesundheitswesen, Kosmetik und Düfte sowie Informationstechnologie. So vertritt VJ Salomone Consumer Lines Ltd auch das US-Unternehmen Applaws Natural Pet Food. Bei einer Kampagne zum Gedenken an den National Pet Day wurde Applaws Katzenfutter im Wert von 38.000 € an verschiedene Tierheime und Organisationen auf Malta und Gozo gespendet. Diese Spende wurde zwischen 15  Schutzeinrichtungen aufgeteilt. Zu den Begünstigten gehörten das Animal Welfare Department sowie die Real Animal Rights Foundation, die die Spenden selbst an über 40 Katzenfütterer verteilten. Insgesamt konnten 5.000 Katzen mit 33.120 Futterbeuteln versorgt werden.

LNG-Kosten bleiben für Malta stabil

Die Energiekosten in ganz Europa steigen weiter. LNG-Flüssig-Erdgas ist daher so gefragt wie nie. Im Vergleich zu anderen fossilen Brennstoffen weist Erdgas deutlich geringere CO2-Emissionen pro erzeugter Energieeinheit auf. Verflüssigtes Erdgas (abgekürzt LNG) ist auf eine Temperatur von -160 Grad Celsius heruntergekühltes Erdgas. Tatsächlich nimmt LNG nur 1/600 des Volumens von Erdgas ein. LNG-Preise für Malta sind dank eines 2014 mit der staatlichen Ölgesellschaft der Republik Aserbaidschan abgeschlossenen Abkommens stabil geblieben. Die Vereinbarung sorgt für Lieferung von verflüssigtem Erdgas über 18 Jahre und wurde vom ehemaligen Premierminister Joseph Muscat vorangetrieben. Ein von der Regierung unter Muscat unterzeichneter 7-Jahres-Festpreis-LNG-Kaufvertrag sichert Malta gegen Kraftstoffpreissteigerungen ab und hat zu unveränderten Energiekosten in den letzten 12 Monaten beigetragen.

Religiöse Statuen in Sliema werden restauriert

Nischen in Sliema beeindrucken mit religiösen Statuen an den Häuserwänden. Fünfzehn davon sollen mit Mitteln der Planungsbehörde restauriert werden.
An diesem Restaurierungsprojekt beteiligen sich auch der Rotary Club La Valette und der Stadtrat von Sliema. Vorgesehen ist unter Einsatz von ca. 34.000 Euro die Restaurierung von 15 Nischen und Statuen in ganz Sliema. Statuen repräsentieren beispielsweise St. Paul, St. Joseph, Unsere Liebe Frau vom Berge Karmel und St. Anthony. Viele verfallen wegen Übermalung oder Witterung. Nischen mit Statuen sind inzwischen seltener geworden. Die bestehenden sind also zu schützen und zu bewahren. Immerhin verstärken sie den Charakter traditioneller Städte und Dörfer. Religiöse Statuen in Straßennischen wurden in Malta zur Zeit der Ritter eingeführt.

Neue Partnerschaft der Convenience-Shop-Gruppe mit Coop Italian Food

Die Convenience-Shop-Gruppe ist Maltas größte Lebensmittel-Einzelhandelskette. Alle Filialen sind täglich geöffnet, auch an Wochenenden und Feiertagen. Der Convenience Shop für Puttinu Cares in Qormi wurde 2019 eröffnet. Dort gehen alle Gewinne an die Puttinu Cares Foundation. Die Convenience-Shop-Gruppe verzeichnete im ersten Halbjahr 2022 ein Wachstum von 20 % gegenüber dem gleichen Halbjahr 2021. Außerdem verzeichnete sie einen Bruttogewinn von 2,5 Millionen Euro. Der Gewinn vor Steuern verdoppelte sich fast gegenüber dem Vorjahr. Durch Franchise an mehr als 40 Orten in ganz Malta und insbesondere durch die neue Partnerschaft mit Coop Italian Food können Kunden in Malta nun exklusiv auf ein breites Sortiment an Coop Italian Food Produkten zugreifen.

Dramatischer Anstieg der Hornissen-Population

Maltesische Imker haben die Environment and Resources Authority zur Beseitigung des Hornissenproblems aufgefordert. In den letzten Jahren verzeichneten Imker einen dramatischen Anstieg der Hornissen-Population. Hornissen ernähren sich von Weich- und Nassfutter. Beispielsweise werden sie von Essensresten angelockt. Trotz des „alarmierenden“ Wachstums der orientalischen Hornisse habe es nur eine einzige Studie über einheimische Hornissen gegeben. Die Ursache für die Plage seien Urbanisierung, Bevölkerungsanstieg und Klimawandel. Imker müssen wegen der Hornissen um ihre Bienenstöcke kämpfen, da diese von dem Insekt befallen werden. Dies führe auch zu verminderter Honigproduktion und weniger Bienenkolonien. Durch die Eskalation des Hornissenproblems können sich die Bienen nicht mehr selbst schützen. „Wenn die Behörden nichts unternehmen, werden wir mehr als die Hälfte der maltesischen Bienen verlieren“, vermeldet eine Farm in Siġġiewi. In Abstimmung mit Regierungsstellen und den zuständigen NGOs wird ein „ernsthafter Aktionsplan“ gefordert.

Malta: Neue Naturschutzregeln für Natura 2000-Gebiete

Die Republik Malta hat neue Naturschutzregeln für Natura 2000-Gebiete beschlossen. Organisierte Aktivitäten und Veranstaltungen mit Menschenansammlungen sind mindestens 15 Tage vor der Veranstaltung anzumelden. Von Fall zu Fall kann eine förmliche Umweltgenehmigung oder Bereitstellung einer angemessenen Bankgarantie verlangt werden. Die folgenden und weitere Bedingungen gelten z. B. für Musikkonzerte, Partys, Grillfeste, Hochzeiten und Sportveranstaltungen:
Veranstalter haben sicherzustellen, dass alle Vorsichtsmaßnahmen und gute fachliche Maßnahmen getroffen werden, Umweltschäden zu vermeiden.
Dazu zählt auch die Kontrolle der Menschenmenge. Alle vorgeschlagenen Einrichtungen müssen auf vorübergehenden Einsatz ausgerichtet und vollständig zu beseitigen sein, ohne dass Veränderungen des Geländes oder der Umgebung erforderlich sind. Die Beleuchtung muss begrenzt und auf die Aktivität gerichtet sein. Beleuchtung der Meeresumwelt und von Klippen ist verboten. Die Tätigkeit darf keine Quelle der Lichtverschmutzung sein! Es darf keine Beleuchtung von Zufahrtsstraßen, Wegen und Pfaden oder sonstige Beleuchtung jenseits der Grundstücksgrenze geben. Die Beleuchtung muss eine geringe Intensität und
eine Temperatur von höchstens 3000 K aufweisen.
Als Lärm-Richtlinie gilt eine Begrenzung der Geräusche auf maximal 65 dBA, gemessen in 200 m Entfernung vom Randbereich der Veranstaltung. Bauten sind innerhalb von 24 Stunden nach der Veranstaltung zu entfernen. Müllentsorgungseinrichtungen und sanitäre Anlagen müssen von den Veranstaltern bereitgestellt und verwaltet werden. Der Organisator ist verantwortlich für die getrennte Sammlung von Abfällen. Der Zugang zum und vom Gelände darf in allen Phasen nur geordnet und über bestehende Straßen und Wege erfolgen.

Marquis Di Villa Bianca Center for Music and Arts

Das Marquis Di Villa Bianca Center for Music and Arts ist Maltas erstes Musik- und Kunstzentrum für Kinder und junge Erwachsene mit Behinderungen. Das November 2021 eröffnete Zentrum ist nach weniger als einem Jahr ausgelastet. Das Marquis Di Villa Bianca Center for Music and Arts hat bereits Erweiterungspläne, da die Warteliste wächst. Das Zentrum bietet behinderten Kindern und Jugendlichen einen sicheren Raum, die Kraft der Musik zu entdecken. Kreativ wie auch therapeutisch kommt ihnen dies zugute.
Das Marquis Di Villa Bianca Center for Music and Arts ist ein Projekt der Malta Trust Foundation.
Die Räumlichkeiten in Birkirkara wurden von der Pianistin Fransina Abela und ihrem Ehemann Maurice gestiftet.  Inzwischen bietet das Zentrum an sechs Tagen in der Woche 120 Kindern und jungen Erwachsenen Kurse an. Weitere 104 BewerberInnen stehen auf der Warteliste des Zentrums.
Daher sollen bis März 2023 neue Räumlichkeiten und weitere 100 Kinder sowie weitere MusikerInnen einsatzbereit sein!
Villa Bianca arbeitet mit der University of West England in Bristol zusammen. Diese Uni bietet eine MA-Ausbildung in musiktherapeutischen Studien an.
Zwei der kreativen Praktiker der Villa Bianca werden sich im September für ein von der University of West England in Bristol und der Villa Bianca gemeinsam angebotenes Ausbildungsprogramm einschreiben.

Puttino Cares

Katrina Zammit ist 11 Jahre alt. An ihrem Geburtstag hat sie 600 EUR für die ‚Puttinu Cares‘-Initiative eingesammelt. Und wir nutzen diese Nachricht, um über diese wertvolle Initiative zu informieren:
‚Puttinu Cares‘ ist eine Kinderkrebs-Selbsthilfegruppe auf Malta. Sie wurde im Oktober 2002 für einen ganzheitlichen Behandlungsansatz für Familien mit krebskranken Kindern gegründet. Die Gründer waren Dr. Victor Calvagna und Herr Rennie Zerafa. Dr. Victor war der Präsident und ein beliebter Kinderkrebsspezialist. Er starb Ende Dezember 2021 bei einem Autounfall in Qawra. Das erste Projekt der Wohltätigkeitsorganisation war die Auffrischung der öden Kinderstation im St. Luke’s Hospital. Bis 2007 war St Luke’s das allgemeine Krankenhaus für Malta. Mit der Hilfe von Freiwilligen und Sponsoren wurde die Station mit aufmunternden Farben und lustigen Bildern aufgehellt.
Heute ist die Onkologiestation für Kinder in der Rainbow-Station des Sir Anthony Oncology Center Msida (Mater Dei Hospital) untergebracht. Für krebskranke Kinder und ihre Familien wird ein jährliches Sommergrillen sowie eine Weihnachtsfeier organisiert. Diese Aktivitäten sind zu einem jährlichen Ereignis von ‚Puttinu Cares‘ geworden. Mehrere andere kleinere Aktivitäten finden das ganze Jahr über statt. Erlöse einiger von Dritten gestaltete Events gehen zur Unterstützung an diese Wohltätigkeitsorganisation.
Puttinu Cares‚ arbeitet nach dem Solidaritätsprinzip und ist auf Sponsoren und großzügige Spenden aus der Öffentlichkeit angewiesen. Die größte jährliche Spendenaktion von ‚Puttinu Cares‘ ist heutzutage ein Fußballmarathon. Die Selbsthilfegruppe bietet Eltern krebskranker Kinder vielfältige Orientierungshilfen.

Maltas Rugby-Nationalmannschaft in der Top 10

Die maltesische Rugby-Nationalmannschaft hat es offiziell in die Top 10 geschafft! Das ist die höchste jemals von einer maltesischen Sport-Nationalmannschaft erreichte Platzierung und die höchste jemals erreichte Positionierung in der International Rugby League. Damit hat Maltas Rugby-Nationalmannschaft unter anderem berühmte Teams wie Italien, Schottland und Irland überholt! Das Ranking basiert auf den Ergebnissen der letzten vier Jahre und auf dem Prozentsatz des erstplatzierten Teams. Maltas Cheftrainer Roderick Attard ist zu recht stolz!

Falsches Ankern verursacht Kosten von mehr als 40 Millionen Euro

Die Reparatur eines beschädigten Verbindungskabels und die Bereitstellung einer alternativen Stromquelle wird Enemalta zufolge fast 49 Millionen Euro kosten. Ein Chemikalientanker hatte in einem Sturm im März seinen Anker vor Baħar iċ-Ċagħaq falsch gezogen. Enemalta ist der Konzern, der Malta mit Strom versorgt. Enemalta befindet sich nun in einem Rechtsstreit wegen der Kosten. Das Kabel ist noch funktionsfähig, muss aber repariert werden. Der 202 Meter lange Tanker wäre am 19. März beinahe auf Grund gelaufen. Wenige Meter vor der Küste wurde er bei einer großen Bergungsaktion gestoppt. Das Schiff beschädigte das Verbindungskabel zwischen Malta und Sizilien, als es seinen Anker einholte. Das Schiff war auf dem Weg vom spanischen Hafen Algeciras in Cadiz nach Marsaxlokk.

Bis 1970 dienten Soldaten der Royal Malta Artillery im Ruhrgebiet

Die Royal Malta Artillery, besser bekannt als RMA, ist berühmt für ihre Rolle bei der Belagerung Maltas im Zweiten Weltkrieg. Das 1. Regiment RMA diente von 1962 bis Anfang 1970 in der britischen Rheinarmee. Die Kaserne am Steinknappen in Mülheim an der Ruhr-Holthausen wurde bereits Ende der 1930er Jahre errichtet. Während des Zweiten Weltkrieges waren dort die Zwangsarbeiter der Firma Krupp in Essen untergebracht. 1945 beschlagnahmten die britischen Besatzer die Kaserne und nannten sie „Wrexham Barracks“ nach der nordwalisischen Kleinstadt. Aus dieser Region in Wales stammte die erste Infanterie-Einheit, die in die Kaserne einzog. Die Lage war ideal für die Unterbringung von Transporteinheiten. Von 1961 bis April 1970 waren dort 450 maltesische Soldaten der Royal Malta Artillery stationiert. Die Royal Malta Artillery (RMA) war Teil der britischen Armee und wurde als Transportgeschwader für die britische und die US-Armee eingesetzt. Ihre Hauptaufgabe war der Transport von Raketen, wobei das Durchschnittsalter eines Soldaten nur 20 Jahre betrug. Das 1. Regiment der Royal Malta Artillery war 1960 in den Moore Barracks in Dortmund angekommen. Es zog dann weiter in die Wrexham-Kaserne. Am 14. Mai 1968 besuchte der damalige maltesische Premierminister George Borg Olivier die Wrexham-Kaserne in Mülheim an der Ruhr als vorübergehende Heimat des 1. Regiments der RMA. In einer Ansprache kündigte er einen zweijährigen Aufschub der Entscheidung der britischen Regierung zur Auflösung der RMA an und fügte hinzu, dass die maltesische Regierung dann die Verantwortung für die RMA übernehmen werde. Obwohl die RMA hauptsächlich mit maltesischen Staatsangehörigen besetzt war, diente eine Reihe britischer, kanadischer und indischer Mitarbeiter z. B. als Fahrzeugmachaniker darin. Die Royal Malta Artillery war bis Oktober 1970 Teil der britischen Armee.

Besonderer Dreimaster in Vallettas Hafen

Mitte Juli wurde ein ganz besonderes Schiff in Vallettas Hafen gesichtet: Der Dreimaster „Mircea“ ist das kürzeste Schiff der Gorch Fock-Klasse. Sie wurde 1939 in rumänischem Auftrag bei Blohm & Voss fertiggestellt. Benannt ist das Schiff nach Prinz Mircea. Er trug im 14. Jahrhundert wesentlich zum Zurückschlagen einer osmanischen Invasion bei. Seit 1939 wird der Dreimaster Mircea als Schulschiff der rumänischen Marine eingesetzt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schiff zeitweise von der Sowjetunion beschlagnahmt. Im Jahre 1966 wurde Mircea bei Blohm & Voss generalüberholt. Auf Grund der weiten Anreise aus dem Schwarzen Meer nimmt sie seltener als andere Schulschiffe an Regatten und Treffen teil. Ab August 2017 wurden an Bord 4 Jahre lang auch Kadetten der Deutschen Marin ausgebildet. Ihr Schulschiff „Gorch Fock“ wurde in diesen 4 Jahren generalüberholt. Wegen des unterschiedlichen Arbeitsrechts wurden die Segel weiterhin von rumänischen Seeleuten bedient.
SPEZIFIKATIONEN: Länge 74 m, Schiffstyp Bark, 23 Segel mit einer Segelfläche von 1.748 m², Geschwindigkeit der Maschine 9,5 Knoten bei 250 PS.

Malta erhöht Strafen bei Tierquälerei

Die maltesische Regierung hat die Höchststrafe für Tierquälerei von drei auf maximal fünf Jahre erhöht und ein Register verurteilter TierquälerInnen zwecks Tierhaltungsverbots eingeführt. Nach Abschluss einer öffentlichen Konsultationsphase wurden die vorgeschlagenen Regeln vom Kabinett genehmigt. Die neuen Vorschriften erlauben den Veterinärdiensten stichprobenartige Inspektionen zur Tierhaltung in landwirtschaftlichen Betrieben. Zoovorschriften dagegen sind bisher unverändert geblieben. Allerdings werden die Kommunalverwaltungen eigene Tierschutzbeauftragten einsetzen, um Tierbesitzer über ihre gesetzlichen Verpflichtungen aufzuklären.

Valletta: Nachtruhe gefährdet?

Änderungen an den Vorschriften zu Öffnungszeiten von Geschäften in Valletta sorgen in Vallettas Gemeinderat für Unruhe. So soll in Einrichtungen in der Merchants Street, Old Bakery Street, Old Theatre Street, Republic Street, South Street, St. Lucia Street und der Strait Street bis 1 Uhr morgens Musik gespielt werden dürfen – anstatt wie bislang bis 23 Uhr. Der Rat dieser Hauptstadt wurde nur sehr kurzfristig auf die Änderungen aufmerksam gemacht und will nun mehr Bürgerbeteiligung erwirken.

Comino und die Touristenflut

Die Blaue Lagune bei Comino ist eigentlich ein Kanal. Dessen Strömung hat bereits Touristen getötet. Auf Comino selber gibt es nur einen Campingplatz. Wärmeres Wetter bringt jedoch in jedem Jahr Wildcamping mit sich. Aktivisten des Moviment Graffitti entfernten Mitte Juni Liegestühle und Sonnenschirme nahe der Blauen Lagune auf Comino. Die Aktion soll das Bewusstsein für das Schicksal öffentlicher Strände schärfen. Denn die Liegestühle werden von Privatanbietern hingestellt, die die Blaue Lagune für ihr persönliches Strandbad halten. Noch vor Eintreffen der ersten Touristen belagern sie so Anlegesteg, Strände und Felsen. Viele Malteser besuchen schon deswegen nie die kleine Insel Comino. Anfang Juni schrieb Moviment Graffitti einen offenen Brief an fünf Minister, in dem sie ihre Forderungen in Bezug auf die Blaue Lagune und Comino schilderten. Dazu zählt auch eine Verminderung der Anzahl und Größe der Kioske rund um den Strand und ein Verbot der Einfahrt  großer Fähren und Katamarane in die Blaue Lagune. Tourismusminister Clayton Bartolo begnügte sich als Antwort mit einem Hinweis auf derzeitige Arbeiten an einem ganzheitlichen Plan.

Forus Taxidienstleistungen nun auch auf Malta

Der Taxidienstleister Forus Cabs hat seinen Sitz in Estland. Das Mutterunternehmen Forus Grupp beschäftigt mehr als 1.500 Mitarbeiter zur Immobilienbewachung und Immobilienverwaltung. Die Marke Forus entstand 2021 durch den Zusammenschluss von drei Immobiliendienstleistern. Forus erwarb im Juni 2021 mit Tulika Taxi das älteste und größte Taxiunternehmen in Estland. Die Forus-Taxibestell-App gab es bis Juni in Estland, Tunesien, Spanien und Georgien. Die neue Taxi-Bestellplattform Forus wird in Estland produziert und ist seit April auf dem europäischen Markt. Seit Juni kann auch auf Malta die Forus-Taxibestell-App verwendet werden. Kunden und Fahrer von Forus Cabs erhalten sogar die Möglichkeit, Anteilseigner des Unternehmens zu werden. Kunden, Fahrer und Mitwirkende können Token für ihre Fahrten sammeln. In 5 Jahren können diese Token gegen Aktien eingetauscht werden. Für jeweils 100 € gibts je 1 Token, entsprechend einer Forus-Aktie. Zwischen 2022 und 2027 sollen insgesamt 30 Millionen US-Token unter allen Markenpartnern geteilt werden. Mit 12 % Provision sucht Forus Cabs auch auf Malta nach Taxifahrern. Die Forus-App ist im Google Play Store erhältlich.

Neue Zivilschutzfahrzeuge für Malta

Bei einer Pressekonferenz in Kalkara Ende April hat der Minister für Inneres, Nationale Sicherheit und Strafverfolgung, Byron Camilleri, vier neue Zivilschutzfahrzeuge eingeweiht. Eine Investition von 1,6 Millionen Euro erhöht damit Sicherheit und Schutz.
Zu den Fahrzeugen gehören ein schweres Rettungsfahrzeug für Einsätze bei Großereignissen – sowie ein HazMat-Feuerwehrfahrzeug, das bei Unfällen mit Strahlung oder Chemikalien Hilfe leisten wird. HazMat ist die Abkürzung für Hazardous Material, Gefahrgut.
Die anderen beiden Fahrzeuge sind Waldbrandbekämpfungsfahrzeuge. Die vier Fahrzeuge runden einen Bestand von 34 Fahrzeugen ab.
Die Investitionen in die Abteilung betreffen aber auch das Personal: In einen neuen Tarifvertrag wird ebenso investiert wie in weitere Schulungen.

Jahresbericht: Überraschende historische Funde in Malta

Der Jahresbericht für 2021 über historische Funde in der Republik Malta ist erschienen und listet Erstaunliches auf. So wurde zwischen April und September 2021 eine Felshöhle an der Nordküste von Mellieħa entdeckt, die menschliche und tierische Überreste sowie Keramikstücke aus der Jungsteinzeit enthält. Katakomben in Kirkop konnten ebenso freigelegt werden wie eine mittelalterliche Kapelle in Qrendi. In Rabat konnten zwei Artefakte aus der Römerzeit sichergestellt werden. Zudem wurden phönizische Gräber in Għajn Klieb, menschliche Überreste in der St. John’s Co-Kathedrale sowie ein punischen Grab am Stadtrand von Żabbar entdeckt. Dank neuer Vorschläge, verschiedener Prüfungsanträge und einiger Anfragen wird der Arbeit zum Erhalt kulturellen Erbes unvermindert weitergehen!

Landeplatz auf Gozo wird zum Flughafen

Die Regierung bleibt bei ihren Plänen: Sie will den Landeplatz auf der Insel Gozo zu einem Flughafen für Kleinflugzeuge erweitern. Die Start- und Landebahn soll von derzeit 174 Metern auf maximal 450 Meter verlängert werden. Die Vorfelder sollen aus Gräsern bestehen. Die vom Gozo-Ministerium initiierte öffentliche Konsultationsphase endete am 27. Mai. Der Flughafen ist ein weiterer Versuch, Malta nach der Einführung der vierten Fähre und der Schnellfähren besser mit seiner Schwesterinsel zu verbinden. Mit der Einführung des zweiten Glasfaserkabels wurde die Verbindung inzwischen auch digital gestärkt.

Erste Frachtdrohne für den europäischen Markt

Das maltesische Unternehmen Dronamics hat die europaweit erste Lizenz zum Betrieb der ersten Frachtdrohne für den europäischen Markt erhalten. Dronamics plant nun seinen ersten kommerziellen Flug mit seiner Drohne. Die Frachtdrohne „Black Swan“ kann eine Last von 350 kg tragen und hat eine Reichweite von bis zu 2.500 km. „Black Swan“ macht Transporte effizienter und führt zu Einsparungen bei Kosten, Zeit und CO2-Emissionen. Dronamics ist das erste lizenzierte Frachtdrohnenunternehmen, das Operationen mittels Drohne außerhalb der Sichtlinie durchführen wird. Mit Malta als europäischer Betriebsbasis können wichtige Knotenpunkte in der gesamten Region schnell verbunden werden. Der „Schwarze Schwan“ benötigt eine 400-Meter-Landebahn und kann mit bis zu 200 Stundenkilometern eine Höhe von 22.000 Fuß erreichen.

Berittene Polizei auf den Straßen von Paceville

Die Polizeipräsenz im Partyviertel Paceville wurde Anfang Mai verstärkt. Weil berittene Polizisten besser auf Situationen reagieren können, ist eine berittene Polizeiabteilung auf den Straßen von Paceville zu sehen. Diese Neuigkeit passt zur neuen Transformation der maltesischen Polizei. Sie soll das Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei stärken. Die Maßnahme erfolgt trotz der im Sommer überfüllten Straßen von Paceville, da nach Ansicht der Ordnungshüter eine berittene Sektion die effizientere Methode für die Überwachung des Gebiets ist. Unter Jugendlichen ist Paceville zum Hotspot der Kriminalität geworden.

Shaun Farrugia: Single mit Martin Garrix

Der maltesische Singer-Songwriter Shaun Farrugia hat eine Single mit dem weltberühmten DJ Martin Garrix veröffentlicht. Garrix stand drei Jahre in Folge auf Platz eins der Top-100-DJs-Liste vom DJ Mag. Zu seinen bekanntesten Singles gehören „In the Name of Love“ und „Scared to Be Lonely“. Im vergangenen Jahr hat der 25-jährige Farrugia für seine erste EP mit dem Plattenlabel Polydor zusammengearbeitet. Seine beiden Tracks mit Garrix heißen ‘Starlight (Keep Me Afloat)’ und ‘If We’ll Ever Be Remembered’. Farrugia will kein traditioneller Popstar sondern den Menschen nahe sein.

Flut angeschwemmter Muscheln in Marsaxlokk

Ein Sandstrand in Marsaxlokk war Anfang April mit leeren Muscheln übersät. Der gesamte Strand im inneren Teil der Bucht in der Nähe des Hunter’s Tower war von Schalen von Weichtierarten wie Muscheln und Herzmuscheln bedeckt. Meeresbiologen halten dies für ein sehr seltenes Phänomen. Zwar gibt es im Ausland zahlreiche Buchten, die mit Muscheln bedeckt sind, aber an maltesischen Küsten ist es ziemlich selten. Grund sind höchstwahrscheinlich durch Sturm und starke Südostwinde verursachte hohe Wellen. Ein weiterer Grund könnte Ausbaggern des Meeresbodens sein.

Illegaler Vogelfang im Frühjahr

Unter dem Deckmantel eines „wissenschaftlichen Forschungsprojekts“ hatte die maltesische Regierung in den letzten Jahren den Fang von Finken im Herbst genehmigt. Im Frühjahr ist der Vogelfang jedoch sowohl nach europäischem als auch maltesischem Recht streng verboten. Arten wie Hänflinge, Kernbeißer, Zeisige, Buchfinken und Grünfinken sind beliebte Käfigvögel und werden auf den Inseln mit großen Bodennetzen gefangen. Kontrollen durch mehr als ein Dutzend freiwilliger Vogelschützer bestätigen nun erneut zahlreiche illegale Fangplätze. Insgesamt haben Teams rund 30 Fangplätze auf Malta und mehr als ein Dutzend auf Gozo gemeldet. Diese Meldungen führten zur Verhaftung von 33 Vogelfängern. Es konnten insgesamt 49 Klappnetze und 9 elektronische Lockgeräte beschlagnahmt werden. Weit mehr als 100 Vögel wurden sichergestellt. 35 nicht zugängliche Standorte wurden den Behörden ebenfalls gemeldet.

Vibe FM 88.7

Vibe FM 88.7 ist einer der jüngsten Radiosender Maltas. Inzwischen hat sich Vibe FM als einer der beliebtesten Radiosender Maltas etabliert. Für die Malta Broadcasting Authority ist Vibe FM 88.7 immer in der Top 5. Nate, Frank und Rossi beeindrucken auf Vibe FM mit ihrer beliebten Drive-Time-Radiosendung. Die drei völlig unterschiedlichen Persönlichkeiten sind in Malta bekannt als „The Traffic Threesome“. Neben seinem Radiojob ist Nate Dermanin ein gefragter Club-DJ der Insel, während Frank Zammit seine Karriere im Fernsehen begann. Auf maltesischen Bildschirmen präsentierte er Abenteuer aus aller Welt mit seinem typisch schrägen Humor. Valentina Rossi ist die dritte im Bunde. Valentina Rossi ist ein bekanntes und erfolgreiches Model aus Malta. Das Trio Nate, Frank & Rossi ist werktags auf Vibe FM von 15 bis 18 Uhr zu hören. In ihren Sendungen diskutieren sie ausgelassen und fröhlich über maltesischen Humor, klagen über aufgebauschte Themen und äußern ihre Meinung zu aktuellen Diskussionen. Valentina Rossi ist sogar der Meinung, ihre beiden Mikrofonpartner hätten ihr Leben komplett verändert. Sie freut sich über 1.000 Shows zum Lachen – mit verrückten Ideen und bester Unterhaltung. Nate, Frank & Rossi feierten Ende März ihre 1000. Sendung und wurden bereits 2021 als beste TV- und Radiomoderatoren mit den Lovin’ Malta Social Media Awards 2021 ausgezeichnet.

Spurlose Straßenbahn für Malta?

Die Nationalpartei Maltas hat für die Hauptinsel eine spurlose Straßenbahn vorgeschlagen. Diese gleislosen Züge werden oft als Parkplatzstraßenbahnen bezeichnet. Der Voschlag der PN bezieht sich auf ein kreisförmiges Sechs-Linien-System von Birżebbuġa nach Ċirkewwa mit Fahrten rund um die Uhr. Vorgeschlagen werden 9 Knotenpunkte, 13 Umsteigepunkte und 47 Haltestellen. Die spurlose Straßenbahn neuester Technologie soll nur über Ausfall- und Nebenstraßen auf einer eigenen Fahrspur fahren. Auf jeden Fall sollen mehr Menschen öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Der Unterschied zu dem von der Labour Party vorgeschlagenen U-Bahn-System sei die geringere Verschmutzung. Zudem würden unterirdische Grabungen entfallen.

Malta führt Marija ein

Das Ministerium für Tourismus und Verbraucherschutz hat während einer Konferenz über die digitale Tourismus-Roadmap 2030 dieses allererste virtuelle Wesen des Landes vorgestellt. Marija wird die unendlichen Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz mit einer Fülle von Informationen über Malta verbinden. Marija ist KI-gesteuert und bietet Touristen interaktiv mehr Informationen über die reiche Geschichte Maltas und zum aktuellem Geschehen. Ihr Wissen wird mit der Zeit durch maschinelles Lernen wachsen. Marija wird auch mobil in mehreren Sprachen verfügbar sein. Ihr Englisch wurde mit maltesischem Akzent versehen. Marija wird in Echtzeit interagieren können und auch scherzen. VisitMalta hat in Zusammenarbeit mit Reimagine AI in Montreal Hunderte von 2D-Modellen erstellt. Diese wurden dann auf ein einziges Bild in 3D reduziert. Dadurch wirkt Marija wie eine typische maltesische Frau mit typischen Eigenschaften und Merkmalen. Ein eigens entwickeltes Lexikon sorgt für Berücksichtigung der richtigen Aussprache maltesischer Wörter und Besonderheiten des Wortschatzes.

Fort St. Elmo-Kapelle wurde Denkmal für Kriegstote

Die Kapelle im Fort St. Elmo wurde in ein Denkmal für die Kriegstoten umgewandelt. Der Ort ist eine Kapelle aus dem Jahr 1722 mit Überresten der bei der Verteidigung der Festung im Jahr 1565 abgeschlachteten Ritter. Dieses Memorial Building ist integraler Bestandteil des National War Museums in Fort St. Elmo. Eine Holzbank mit hoher Lehne lädt zum Gedenken an die Toten ein. Es findet sich ein Erinnerungsbuch und eine Kopie einer von US-Präsident FD Roosevelt gespendeten Schriftrolle. Dazu Gedenktafeln, Modelle von Denkmälern und andere Gegenstände. Das Gedenkbuch verzeichnet die Namen von rund 7.000 Soldaten, Soldatinnen und Zivilisten, die während des Zweiten Weltkriegs auf Malta oder aufgrund ihrer Verbindung zu Malta ums Leben kamen. In der Nähe zeigt eine Silberskulptur die Kreuzigung eines amputierten und mit Stacheldraht versehenen Christus. Die Skulptur symbolisiert die Schrecken des Krieges und wurde von italienischen angehenden Militärpiloten der Luftfahrtabteilung in Legnano in Auftrag gegeben. 1993 wurde die Skulptur dem Nationalen Kriegsmuseum übergeben.

Anwohnerparksystem für Sliema?

Sliemas Parkprobleme sind seit Jahren Stoff für Diskussionen. Sie wurden auch Mitte Februar das Hauptthema bei Treffen zwischen dem Gemeinderat und dem Verkehrsminister. Das Parken der Anwohner steht immer wieder auf der Tagesordnung.Bürgermeisterin Graziella Attard Previ zufolge schlägt der Rat ein sechsmonatiges Pilotprojekt vor. Es soll die Vor- und Nachteile des Parkens in Wohngebieten veranschaulichen. Eine anschließende Analyse soll aufzeigen, ob sich dieses Pilotprojekt als nachhaltig erweist oder ob es nur in bestimmten Zonen funktioniert. Fehlgeschlagene Versuche gab es einige: So hatte bereits 2012 der Stadtrat von Sliema grünes Licht für die Einführung eines Anwohnerparksystems gegeben. Ähnliches funktioniert bereits in Ortschaften wie Valletta, Floriana und Lija. Das genehmigte Programm hätte den Anwohnern zu bestimmten Tageszeiten die Hälfte der Parkplätze in Sliema zugewiesen. Das Parken in reservierten Bereichen wäre nur bis zu zwei Stunden erlaubt gewesen und jeder Verstoß gegen die Vorschriften wäre mit einer Geldstrafe von 23 € geahndet worden. Doch der Plan war nur von kurzer Dauer, nachdem es Beschwerden hagelte. Sogar Lehrer in fünf Schulen streikten. Die Regierung griff im Juni 2013 ein und entfernte das System. Neun Jahre später verschlimmerten sich die Parkprobleme durch Bauvorhaben. Die Bevölkerungszahl wuchs – die Parkplätze wurden jedoch nicht zahlreicher. Wünschenswert wäre ein „Drei-Farben-System“ mit drei Arten von Parkbuchten: Grüne Parkplätze für Anwohner, weiße Parkmöglichkeiten für die Allgemeinheit und blaue Parkbuchten als eine Mischung aus Parken für Anwohner und Besucher. Bei einer Umfrage aus dem Jahr 2016 gaben fast drei Viertel der 300 befragten Einwohner Sliemas an, dass sie ein Anwohner-Parksystem befürworten.

Bejn Sema u Ilma

Bejn Sema u Ilma  findet zwischen dem 28. Februar und dem 31. Mai statt. Es handelt sich um die erste einer Reihe von für 2022 geplante Installationen in Vallettas South Street. Das beeindruckende Kunstwerk Bejn Sema u Ilma ist inspiriert vom Grand Harbour und dem Meer um Valletta. Das 40 m lange Werk besteht aus Metall und Stoff. Seine Farben ahmen die wechselnden Schattierungen des Meeres nach. Versinnbildlicht wird die Wellenbildung an den Ufern. Die Illusion erzeugt den Eindruck von Wasser, das über den Passanten schwebt.

Mariella Dimech ist geschäftsführende Vorsitzende der Cannabisbehörde

Mariella Dimech arbeitete 21 Jahre bei der Caritas, davon die Hälfte als Koordinatorin aller Drogenrehabilitationsprogramme und -dienste. Sechs Jahre lang leitete sie die San Blas Therapeutic Community. Nun wurde sie für eine dreijährige Amtszeit zur ersten geschäftsführenden Vorsitzenden von Maltas neuer Cannabisbehörde ernannt. Die Behörde soll den verantwortungsvollen Gebrauch von Cannabis regeln. Die Cannabisbehörde war Teil des im Dezember 2021 verabschiedeten Cannabisgesetzes. Es erlaubt Erwachsenen den Besitz von bis zu 7 g Cannabis, den Anbau von maximal vier Pflanzen zu Hause und den Cannabiskauf bei regulierten Clubs. Die Behörde wird den Sektor und dessen Vereine regulieren.

Spenden für Hospiz Malta und Palliativzentrum St. Michael

Die Gasan Foundation spendet zur Unterstützung des Hospizes Malta und des neuen Palliativzentrums St. Michael Hospice in Santa Venera einen im vergangenen Jahr zugesagten Betrag für das neue Palliativzentrum. Der Spendenbetrag ist über einen Zeitraum von drei Jahren verteilt. Die Stiftung unterstützt gemeinnützige Organisationen bei ihrer Mission. Letztes Jahr erhielt Hospice Malta die erste Tranche der Gasan Foundation. Mitte Januar übergab die Stiftung den zweiten Teil dieser Spende. Der dritte und letzte Teil ist für Anfang nächsten Jahres bei Fertiggestellung des Palliativzentrums vorgesehen. Das neu renovierte Hauptgebäude von Hospice Malta soll zur Verbesserung der bereits etablierten palliativen Gemeinschaftsdienste beitragen. Das St. Michael Hospice wird auch eine stationäre Palliativstation beherbergen. Es werden mehrere Ambulanzen eingeführt. Hospice Malta bietet Patienten, die an unheilbaren Krankheiten leiden, kostenlose Palliativpflegedienste und Angehörigen lebenswichtige physische und emotionale Unterstützung.

SOUP KITCHEN OFM VALLETTA

Die von Franziskanerbrüdern geführte Küche SOUP KITCHEN OFM VALLETTA hat am 25. August 2021 ihre Arbeit aufgenommen. Dort gibt es von 75 ehrenamtlichen und 3 hauptberuflichen HelferInnen Mittagessen und Lunchpakete für Bedürftige. Zur Verfügung steht eine Dusche und Waschmöglichkeit sowie ein Rechtsbeistand, ein Friseur und psychologische Unterstützung. Die Franziskaner-Suppenküche in Valletta servierte in ihren ersten vier Monaten mehr als 30.000 Mahlzeiten für 8.600 Gäste. Zwei von drei Gästen der Suppenküche sind männlich, die überwiegende Mehrheit der Bedürftigen sind erwachsene Malteser. Elf der 8.600 Hilfesuchenden haben dank der Hilfe von MitarbeiterInnen inzwischen eine Stelle gefunden. Gäste stammten aus Kirkop, Floriana, Marsa, Qormi, Żebbuġ, St. Paul’s Bay, Pietà, Msida, Gżira, Ħamrun, Luqa, Cospicua, Birkirkara und Paola. Die Suppenküche mit dem Kürzel OFM ist für den Betrieb auf Spenden und ehrenamtliche Helfer angewiesen. Die Adresse: SOUP KITCHEN OF VALLETTA, Franciscan Friars, 40 St Ursola Street, Valletta VLT 1213 Malta

Cisk Biere wurden mit Medaillen ausgezeichnet

Das kürzlich lokal eingeführte Bier Cisk 0.0 Alcohol-Free Lager wurde bei den International Brewing and Cider Awards 2021 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Cisk 0.0 wurde zum Gesamtsieger der drei Klassen alkoholfrei, alkoholarm und extrem alkoholarm. Das 9prozentige Lagerbier Cisk Strong wurde mit einer Bronzemedaille in der Kategorie Strong Beer Lager ausgezeichnet. Die International Brewing and Cider Awards reichen bis ins Jahr 1886 zurück und haben eine lange Tradition in der Förderung der weltbesten Brauer. Insgesamt 138 Medaillen- und Trophäengewinner wurden beim internationalen Bier- und Cider-Wettbewerb bekannt gegeben. Brauer und Hersteller aus 24 Ländern wurden bei den International Brewing & Cider Awards 2021 ausgezeichnet. Insgesamt wurden 126 Medaillen und 12 Trophäen vergeben Unter den Teilnehmern waren Gäste aus Australien, China, Japan, Luxemburg, Südkorea, Taiwan, Thailand, USA und Großbritannien.

Underground Valletta – neue beeindruckende Attraktion

Maltas Hauptstadt ist um eine beeindruckende Attraktion reicher: Valletta kann jetzt durch Underground Valletta noch mehr Überraschungen bieten. Underground Valletta ist eine neu gegründete Heritage Malta Attraktion, die die Nutzung der Gänge unter Valletta im Laufe der Jahrhunderte beleuchtet. Besucher können nun unterirdische Ingenieurskunst bewundern. Hauptsächlich handelt es sich um Tunnel mit sanitären Einrichtungen sowie mit Brunnen und Zisternen. Aber auch im Zweiten Weltkrieg ausgegrabene Unterstände sind zu besichtigen. Die Ritter nutzten Vallettas unterirdische Räume für militärische Zwecke und zur Getreidelagerung, aber auch für Wasser und Entwässerung. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das unterirdische Valletta als Unterschlupf vergrößert. Underground Valletta ist eine unterirdische Ressource für Einblicke in verschiedenen Perioden: Ritterherrschaft, Zweiter Weltkrieg und britische Herrschaft. Der Eingang zum Underground Valletta befindet sich am St. John Square. Je 2 Führungen durch das Gelände finden Mittwochs und Sonntags statt.

Russell Crowe ist Malta-Fan

Premierminister Robert Abela traf sich mit dem Schauspieler Russell Crowe, als dieser sich zu Dreharbeiten auf Malta aufhielt. Der weltberühmte Schauspieler ist nach eigener Aussage seit 1999 Malta-Fan. Dort arbeitet er am biografischen Drama „Pricefighter: The Life of Jem Belcher“. Der Premierminister besuchte das Filmset und teilte mit, dass mehr als 200 MalteserInnen an der Produktion des Films beteiligt seien. „Gladiator“-Star Russell Crowe hat Bilder von Malta auf Twitter gepostet.

Hornissen auf Malta

Die Menge orientalischer Hornissen wächst auf Malta. Im letzten Jahr mussten 4.000 Hornissennester aus Häusern entfernt werden. Hornissen lieben verwinkelte Ecken in Betonhäusern und Backsteinhäusern. Auf Malta so geschaffener künstlicher Lebensraum ist ideal für Hornissen. Auch wegen herumliegenden Müll und nicht beseitigtem Nassfutter hat das Hornissenproblem seit acht Jahren zugenommen, denn die Tiere ernähren sich davon. Die Hornisse ist von Natur aus ein Allesfresser und kann ziemlich aggressiv werden, wenn sie etwas als Bedrohung für ihr Nest wahrnimmt. Ihre Stachel sind für Menschen lebensgefährlich. Hornissen greifen brutal an, wenn sie sich in der Nähe ihres schwer bewachten Nestes provoziert fühlen.

Lohnt sich ein U-Bahn-System für Malta?

Seit 2017 diskutierte U-Bahn-Pläne für die Insel Malta haben neuen Schub erhalten. Aber es wird auch bezweifelt, ob sich ein U-Bahn-System für Malta lohnt. Wer heute ungern 100 Meter zur Bushaltestelle läuft, wird in zehn Jahren nicht einen Kilometer zum U-Bahn-Abgang gehen. Inzwischen hat die Regierung jedoch den Vorschlag für ein dreizeiliges U-Bahn-System mit 25 Stationen konkretisiert. Das Netzwerk würde laut Studien rund 6,2 Milliarden Euro kosten und 15 bis 20 Jahre dauern. Eine vorgeschlagene erste Phase könnte in fünf bis acht Jahren betriebsbereit sein. Berater Donald McDade von Arup Consultants betonte die dringende Notwendigkeit, Vekehrsstaus zu reduzieren. Das vorgeschlagene System würde Maltas CO2-Fußabdruck reduzieren. Zur Vermeidung von Grundstücksschäden würden Zwillingstunnel 10 bis 12 Meter unter dem Straßenniveau gebildet werden. Vorgeschlagen werden drei Linien mit einer Gesamtlänge von 35 km von Bugibba nach Pembroke, von Birkirkara nach Valletta und von Mater Dei nach Cospicua. Bis auf eine kurze Strecke zwischen Naxxar und Bugibba wird das U-Bahn-System vollständig unterirdisch sein. Die Planungen für die Rote Linie sehen etwa 16 Kilometer Länge vor und umfassen insgesamt 11 Stationen. Sie soll direkt von einem Depot in Ta‘ Qali bedient werden und bei Bedarf als Teilzeitstation für Veranstaltungen im Nationalstadion dienen. Die Grüne Linie könnte etwa 7 Kilometer Länge und 6 Stationen umfassen. Sie würde die historischen Viertel Valletta und Floriana sowie das Entwicklungsgebiet von Mriehel verbinden. Birkirkara und Marsa sind als Umsteigeknoten vorgesehen. Die Blue Line soll mit 9 Stationen etwa 12,5 Kilometer lang werden. Sie berücksichtigt als wichtige Nord-Süd-Verbindung das südliche Hafengebiet und den Flughafen. Allerdings sind nach Meinung von Fachleuten gründliche und detaillierte geologische Studien durchzuführen.

Reisemagazin lobt Popeye Village auf Malta

Das Reisemagazin Road Affair hält das farbenfrohe Popeye Village für das schönste Dorf der Welt. Popeye Village wurde in der natürlichen Umgebung der Anchor Bay für den Film „Popeye, the Sailor“ gebaut. Die Montage von Holzhäusern begann im Juni 1979. Ein Team von 165 Personen baute dort in sieben Monaten neunzehn Gebäude. Ihr Material wurde sogar aus den Niederlanden und Kanada importiert. Eine 60 Meter lange Wellenbrecherbarriere wurde zum Schutz der Dreharbeiten um die Anchor Bay herum gebaut. Kommerziell war der Film ein Misserfolg und in den 1980er Jahren zerstörte ein Feuer einen Teil der Kulisse. Besucher erleben heutzutage beim Besuch des Popeye Village eher einen Freizeitpark.

Einige maltesische Supermärkte haben sich zusammengeschlossen

Vor 75 Jahren wurde der erste maltesische Supermarkt in der Tower Road, Sliema, eröffnet. Vier der heutigen lokalen Supermärkte Maltas haben sich bereits zu Jahresbeginn 2021 zusammengeschlossen. Seit Generationen sind sie als Park Towers, Valyou, Tower und Trolees bekannt. Seit Oktober begrüßen nun acht Supermärkte auf Malta KundInnen als Welbee’s Supermarket. Diese Synergie soll für stabile Preise und effizienteren Kundenservice sorgen. Welbee verspricht aktuelle Produkte bei kompromissloser Auswahl von Qualitätsmarken. Das gilt für Welbee in Sliema, Paceville, Sta Venera, Balluta, Naxxar, Spinola, Qawra und Mellieha!

Valletta Cultural Agency arbeitet weiterhin an einer grüneren Hauptstadt

Nach dem Erfolg der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Erneuerung Vallettas und dem Erbe von Valletta 2018 arbeitet die Valletta Cultural Agency nun an einer langfristigen Vision für eine sauberere und grünere Hauptstadt. Die Valletta Cultural Agency schlägt für 2030 vor, dass ab dann nur noch Elektrofahrzeuge in die Hauptstadt fahren dürfen. Das Hauptziel ist eine Stadt mit weniger Umweltverschmutzung und weniger Autos. Darüber hinaus schlägt Vallettas Kulturagentur vor, dass Anreize für den Umstieg auf Solarenergie bei Gebäuden geboten und alle in Valletta fahrenden Dienstleister-LKW ab 2023 elektrisch und nach Zeitplan betrieben werden. Die Polizeistation von Valletta sollte an einen besseren und zentraleren Ort verlegt werden.

Maltas „Marching Bands“ sind vor Räumung ihrer Immobilien geschützt

Maltas „Marching Bands“ haben ihre eigenen Clubs. Von Räumung bedrohte Band Clubs können nun aufatmen. Die Regierung verspricht, ihre Immobilien aufzukaufen. Dazu sollen Mittel aus dem Nationalen Entwicklungs- und Sozialfonds verwendet werden. Damit folgte die Regierung dem Vorschlag der Opposition. Anlass war unter anderem eine Gerichtsentscheidung aus dem Jahr 2018. Sie wies den Bandclub De Paule in Paola an, seine derzeit gemieteten Räumlichkeiten zu räumen. Die meisten dieser Clubs schützt ein veraltetes Mietgesetz von 1995. Eine Reform zu Beginn dieses Jahres befasste sich mit Wohnhäusern, die durch das Mietsystem von vor 1995 geschützt waren und nicht für gewerbliche oder soziale Zwecke genutzte Räumlichkeiten galten. Nun werden Experten zunächst Gespräche mit den Grundstückseigentümern führen, dann wird ggf. der Staat als neuer Eigentümer die Räumlichkeiten zu einem subventionierten Preis an Bandclubs vermieten. So wird die wichtige Rolle der Bandclubs in der Gesellschaft anerkannt; gleichzeitig werden die Immobilien-Eigentümer respektiert, die ein Recht auf einen fairen Preis für ihre Immobilie haben.

Malta Book Festival im Malta Fairs and Convention Center Ta‘ Qali

37 Aussteller werden am diesjährigen Malta Book Festival teilnehmen. Das Malta Book Festival wird vom 3. bis 7. November nicht nur Buchpräsentationen bieten, sondern auch Lesungen, Diskussionen, Workshops, Seminare und Aktivitäten für alle Altersgruppen. Es wird im Malta Fairs and Convention Center Ta‘ Qali stattfinden. Der neue Veranstaltungsort MFCC glänzt mit 8.000 Quadratmetern verfügbarer Innenfläche, abgetrennten Aktivitätsbereichen und Parkplätzen sowie breiteren Korridoren. Die Liste der Aussteller umfasst lokale und internationale Verlage, Buchhändler, Studentenorganisationen, NGOs und öffentliche Stellen mit Verbindungen zur Buchbranche. Auch Selbstverleger können ihre Bücher an einem dafür vorgesehenen Platz bewerben und verkaufen.

Ausschuss für mehr Sicherheit in und um St. Paul’s (San Pawl il-Baħar)

Die maltesische Tourismusbehörde wird einen Ausschuss für langfristige Erneuerung der St. Paul’s Bay einsetzen. St. Paul’s hat sich zum bevölkerungsreichsten Ort Maltas entwickelt. Der Gemeinderat von St. Paul’s soll dieses Gremium leiten. Vor allem soll die Sicherheit, Reduzierung der Kriminalität und Verkehrsregelung in allen Gebieten von St. Paul’s Bay nachhaltig verbessert werden. Aber auch Fragen wie soziale Integration, Organisation der Abfallwirtschaft sowie Verbesserung der Bildung und Sportmöglichkeiten werden behandelt. Dies wurde auf einer Pressekonferenz vom Minister für Tourismus und Verbraucherschutz, Clayton Bartolo, in Anwesenheit des Vorsitzenden der maltesischen Tourismusbehörde, Gavin Gulia, und des Bürgermeisters von San Paul il-Baħar, Alfred Grima, bekannt gegeben.

Malta und Libyen wollen mehr bilaterale Zusammenarbeit

Die Verkehrsminister von Malta und Libyen haben ein Abkommen zur baldigen Wiederaufnahme der Flüge zwischen beiden Ländern geschlossen.
Nach einem langen Treffen zwischen Mitgliedern des maltesischen und des libyschen Kabinetts sprachen beide Premierminister auf einer Pressekonferenz, in der sie verschiedene Projekte für mehr bilaterale Zusammenarbeit vorstellten. Mehr gemeinsame Investitionen zwischen den beiden Ländern wurden ebenso vereinbart wie eine Reihe von Ausschüssen. Auch die Verteidigungsminister der beiden Länder sollen verstärkt zusammenarbeiten. Sie besprachen die Möglichkeit der Nutzung Maltas als Ausbildungszentrum für libysche Streitkräfte. Sogar die Themen Einwanderung und Menschenhandel wurden diskutiert. Wie Deutschland hat auch Malta seine Botschaft in Tripolis wiedereröffnet.

Reduzierung der Küstenerosion im Hafen von Marsaxlokk

Ein zwei Millionen Euro umfassendes Projekt soll eine Infrastrukturlösung zur Reduzierung der Küstenerosion im Hafen von Marsaxlokk bereitstellen.
Dies gab der Minister für Verkehr, Infrastruktur und Investitionsprojekte Ian Borg bei einem Besuch vor Ort bekannt. Infrastructure Malta sorgt für zwei 70 Meter lange Buhnen. Sie bestehen aus Kalksteinfelsen und sollen verhindern, dass Sedimente an Land, den Strand und den Fischerhafen geraten.
Zusätzlich sollen Studien die Wirksamkeit dieser Maßnahmen bewerten und längerfristige Strukturen zur Absicherung des Hafens ermöglichen.
Durch dieses Projekt erhöht Infrastructure Malta auch die Sicherheit der Marinapiers.

Malta Photographic Society ordnet Ergebnisse des Fotowettbewerbs

Die vor 60 Jahren gegründete Malta Photographic Society ist eine gemeinnützige Organisation von Freiwilligen. Alle, die sich für die Kunst der Fotografie interessieren, sind dort gut aufgehoben. Derzeit ordnet sie die Ergebnisse des 56. nationalen Fotowettbewerbs aus September. Dieser Wettbewerb gilt als Höhepunkt rund um Fotos auf den maltesischen Inseln. Bis Ende September konnten Teilnehmer bis zu vier Bilder einreichen und alle akzeptierten Werke werden vom 9. bis 23. Dezember im Palazzo De La Salle, Republic Street, Valletta ausgestellt. Zweimal jährlich bietet die Malta Photographic Society Anfängerkurse zum Thema Fotografie an. Insbesondere zum Thema Bildbearbeitung werden weitere Kurse und Workshops angeboten.